365 Questions Challenge – November

  1. Über welche getroffene Entscheidung bist du froh? Dass ich mich das mit dem Solo getraut habe. Es lief nicht perfekt, aber hätte auch viel schlimmer sein können und die Nerven werden halt nur besser, wenn man vor Publikum geht.
  2. Ein guter Rat: Reden! 
  3. Was raubte dir heute die Gedanken? Mal wieder die Einsicht, wie schwer es ist, meine Eigenarten wirklich zu verstehen, bzw. wie unvollständig oder falsch das Bild eines Menschen sein kann, auch wenn man sich schon seit Jahren eigentlich ganz gut kennt. 
  4. Was war die beste Konversation, die du heute hattest? Da gabs nichts besonderes. Hab den Tag mit zwei Freunden gezockt, das war nicht besonders substanziell, aber angenehm.
  5. Liebst du deinen Job? Nein. Ich bin absolut zufrieden damit, aber es ist nur ein Mittel zum Zweck. Ich kann damit gut leben und habe sehr nette Kollegen und das ist alles, was ich brauche. 
  6. Welche deiner Gewohnheiten würdest du am liebsten loswerden? Meine Unordentlichkeit, oder vielleicht noch eher meine Faulheit, denn das würde das Problem mit der Unordnung schon eindämmen. 
  7. Liste 5 Dinge auf, welche du dir wünschst, heute dabeigehabt zu haben. Da ich krank zu Hause war, hatte ich alles da.
  8. Auf welche Dinge, die du erreicht hast, bist du am meisten stolz? Meinen Gesang und dass mir Menschen das Feedback geben, dass ich einen motivierenden, oder generell positiven Einfluss auf sie habe und ihnen (mehr oder weniger gezielt/bewusst) helfe und ihr Leben verbessere.
  9. Welche Gadgets hast du heute benutzt? Handy, Kindle, Alexa, 
  10. Was hat dich schockiert? Mich schockieren zurzeit hauptsächlich Gefühle… Meine eigenen und die von anderen. Teils unerwartet, teils so unfassbar negativ und destruktiv.
  11. Was war die letzte Lüge, die du erzählt hast? Keine Ahnung… “Alles gut”, weil ich keine Lust hatte, über etwas zu reden? Irgendeine fadenscheinige Absage, weil ich keine Lust hatte, irgendwohin zu gehen? 
  12. Welche Küche ist deine liebste? Ich hab keine generelle Lieblingsküche. Es gibt welche, wo man nicht so wahnsinnig viel falsch machen kann und das meiste schmeckt (Italienisch), es gibt welche, wo einzelne Gerichte unfassbar gut sind, aber die allgemein nicht so alltagstauglich sind (Japanisch/Sushi) und es gibt welche, die ich generell nicht so mag, wo aber das ein oder andere doch ganz lecker ist (Griechisch)
  13. Von was hast du zu viel? Vertrauen, Naivität, Taschen, Faulheit, Schuhe, Nagellacke, Lippenstifte, Hoffnung, den Wunsch, alles richtig zu machen und andere glücklich zu machen, auch wenn es mich selber killt…
  14. Was möchtest du dir in einem Jahr sagen? Lief alles besser als erwartet.
  15. Was ist deine größte Stärke? Wahrscheinlich auch die Dinge, die meine größten Probleme sind. Vertrauen, Hilfsbereitschft, Stabilität. Ein guter Mensch zu sein hilft ja immer nur den anderen, aber einem selber so gar nicht. Also sind die Stärken für andere positiv, aber oft für einen selber eher hinderlich.
  16. Was war neben deinen Klamotten am meisten bei dir am Tag? Standardantwort: Handy.
  17. Für welches Vergnügen fühlst du dich schuldig? Eigentlich keines? Einfach alleine was für mich zu machen und mich von anderen abzukaspeln vielleicht… also bei WoW beispielsweise. Anstatt, dass ich mit meinen Freunden spiele, bin ich lieber alleine unterwegs. Also schuldig fühle ich mich dafür definitiv nicht, aber wäre der einzige, für den ich mich schuldig fühlen könnte.
  18. Was nervt dich? Dummheit, Ignoranz, Wenn Leute mich total witzig falsch verstehen
  19. Was inspiriert dich? Das kann alles sein. Internet, Freunde, Bücher, Erlebnisse im Alltag. 
  20. Welchen Eindruck hast du heute auf andere gemacht? Keine Ahnung? Positiv, nehme ich mal an.
  21. Was hast du heute aufgegeben? Die Wohnung komplett herzurichten. Bin doch irgendwann zum Zocken übergegagen. (vgl. #6)
  22. Wie hast du den Tag heute genutzt? Einkauf, Wohnung fertig hergerichtet, gebacken, während auf dem Kühlschrank ein Arbeits-Workshop lief 
    Abends ein Konzert gesungen und danach eine kleine Aftershowparty, für die ich die Käsehörnchen gebacken hatte.
  23. Wie lange hast du heute gefrühstückt? Nur kurz ein Leberwurstbrötchen mit Conichons.
  24. Nenne die letzten 3 Dinge, die du genutzt hast Handy, Alexa, Fernbedienung
  25. Welches Geräusch hasst du? Dieses fiese Quietschen von Luftballons, Getränke-Folie, Styropor
  26. Fühlst du dich geschätzt? Teils, teils. Im Großen und Ganzen ja. Ich weiß, dass ich geschätzt werde und “man” weiß, was ich leiste und ermögliche. Aber es gibt Momente, wo ich es ruhig nochmal hören könnte, weil es so sehr selbstverständlich geworden zu sein scheint. 
  27. Mein Körper ist… Eigentlich doch in einer ganz guten Verfassung. Ich bin immer noch kein Yogi, der sich die Nase mit den Knien kratzen kann, aber ich habe brauchbare Kraft und Balance. Man sieht es unter dem Fett bisher nicht, aber doch, ich bin relativ fit.
  28. Heute hatte ich zu viel… Meeting *geschrieben mit qualmenden Ohren* Und deswegen auch ein bisschen zu viel Zeit zum Stricken, was meine Daumen gerade schon wieder nicht so toll finden. Außerdem werde ich am Ende des Tages garantiert auch wieder zu viele Plätzchen gehabt haben.
  29. Was macht dir Sorgen? Einiges… Zum Glück bin ich kein schlimmer Grübler und kann vieles für den Moment wegignorieren, bis es dann wieder akut wird. (Wir erinnern uns an das Haus…) Wird ja nicht besser dadurch, dass ich ständig darüber nachdenke, wenn ich es im Moment nicht konkret anpacken / ändern kann. Aber ja, das Haus ist eines, dann meine Katzen / Schwester und deren Gesundheit, und meine persönliche Zukunft / Entwicklung auf verschiedenen Ebenen. 
  30. Was solltest du bis heute fertig bekommen? Diesen Eintrag – check. Kassenabrechnung im Büro – check. Reisevorbereitung für die Dienstreise am 9.12. – check.
Loading Likes...

365 Questions Challenge – Oktober

  1. Wer war die letzte Person, mit der du eine schöne Zeit verbracht hast? Ich bin gerade in München und habe eine schöne Zeit mit meiner Familie und einem alten Freund. Der ist wohl ganz genau genommen die Antwort auf die Frage.
  2. Wen hast du heute umarmt? Mama, 2 Tanten und meinen Onkel
  3. Beschreibe deinen Tag in einem Wort Unterwegs
  4. Wie geht es dir? Eigentlich ganz gut, aber ich merke, dass ich lieber eine Pause hätte, als heute direkt wieder weiter zu fahren.
  5. Hast du heute mehr gesprochen oder zugehört? Ich denke, es hielt sich halbwegs die Balance, vielleicht etwas mehr geredet
  6. Wie viel hast du heute getrunken? Inklusive des ausgekotzen Wassers? Ich denke mal, etwa 2 Liter
  7. Was war das letzte Dumme, was du getan hast? So richtig dumm? Keine Ahnung… Aber ich hab heute ne Abfahrt verpeilt und musste ne Runde im Kreis fahren. Aber a) war das ne blöd ausgeschilderte Umleitung, die mein Navi nicht begriffen hat und b) kam ich so ohne große Schwierigkeiten auf einen Rastplatz – war also nicht ganz dumm.
  8. Welches Buch wirst du als nächstes lesen? Hmmm… ich lese aktuell drei und denke mal, das nächste, was ich noch nicht angefangen habe, wird dann “Out of Patience Aphrodite” sein, das letzte Buch der Goddess Chronicles, von denen ich, unter anderem, gerade das vorletze lese.
  9. Was war dein letzter Fehler, den du begangen hast? Ich kome mir ja immer ein bisschen doof vor, wenn mir auf solche Fragen nichts einfällt. Als würde ich mich für perfekt halten. Tue ich nicht, aber ich “riskiere” so wenig, dass halt auch nur sehr wenig schief gehen kann. Aber fragt mich das morgen nochmal, da hab ich nen Termin beim Tättowierer/Piercer *hust*
  10. Was war das letzte Geschenk, was du verschenkt hast? Eine Zucchini aus meinem Garten 😉 Ich habe noch etwas gekauft, aber bisher nicht verschenkt.
  11. Was ist deine Mission? Meine Mission? Ich hab keine… naja, vielleicht so anständig und nett und unaufwendig und problemlos durchs Leben zu kommen, wie möglich? Keine Ahnung. Oder meine “Superkräfte”, als positiver Fels in der Brandung, an die weiter zu geben, sie sie brauchen – also den Fels, nicht die Kräfte… Ja, ich bin ziemlich ambitionslos und faul, sorry.
  12. Wenn dich andere mit einem Wort beschreiben, dann ist es… Süß! Awesome, Zuverlässig, Freundlich, unordentlich…
  13. Wie viel Geld hast du zurzeit auf dem Konto? Genug, dass ich mir im Alltag keine großen Sorgen machen muss, mir etwas Luxus (Essen gehen, Fitnessstudio) gönnen kann, andere unterstützen (Charity, Familie) und zur Not noch was auf der hohen Kante habe. Aber schon auch so, dass das Geld am Ende des Monats auch weg ist.
  14. Beschreibe das letzte Möbelstück, was du gekauft hast Eine weiße Metallgarderobe mit 3 Böden und 20 Haken, für Schuhe, Jacken und Taschen
  15. Um wieviel Uhr bist du heute Morgen aufgewacht? Im Zweifelsfalle irgendwann um 5 mal, wegen des Katers, dann um 7 vom Wecker und den habe ich dann noch mal auf 8 weiter gestellt, nachdem ich die Katzen gefüttert habe, da ich Homeoffice gemacht habe und deswegen nicht um 7 wach bleiben muss.
  16. Beschreibe das letzte Mal, als du dich geschämt hast Hmmmmm… da sind wir wieder bei den fehlenden Risiken und dem Versuch, anständig zu sein… ich denke, ich schäme mich am häufigsten gegenüber obdachlosen/bedürftigen Menschen, weil ich nicht jedem etwas geben kann (oder auch will).
  17. Was hat dich heute verbessert? Öhm… meine Gesangsstunde? Wobei, nein, die war heute nicht wirklich hilfreich… Nein, keine Ahnung.
  18. Wie viel Zeit hast du heute draußen verbracht? Etwa ne Stunde… meinen Arbeitsweg auf dem Rad halt.
  19. Welches Wort, hoffst du, beschreibt dein Leben in einem Wort in genau einem Jahr? Zufrieden (natürlich hoffe ich auf “glücklich”, aber “zufrieden” ist schon mal ein guter Anfang)
  20. Wer, den du kannst, hat ein verrücktes Talent? Welches? Fällt mir gerade niemand ein… habt ihr verrückte Talente?
  21. Wovon sollte es mehr auf der Welt geben? Toleranz und Akzeptanz! Intelligenz, gesunden Menschenverstand, Liebe – und gutes Essen für alle
  22. Mein Lieblingsgeräusch ist… Das Schnurren meiner Katzen vielleicht… nein, so ein richtiges Lieblingsgeräusch habe ich nicht.
  23. Welchen Einfluss, hoffst du, hast du auf die Welt? Ich hoffe, dass ich meinem Umfeld Halt und Zuversicht geben kann und ihnen zeigen, dass es Menschen da draußen gibt, die für sie da sind und auf die sie sich verlassen können. Ich hoffe, ich kann Sicherheit und Kraft geben und da ich (leider) relativ viele Menschen um mich herum habe, die das brauchen, denke ich, dass ich damit in meiner kleinen Welt auch ziemlich viel erreichen und verändern kann.
  24. Wenn du Gesetze erlassen könntest, welche würdest du heute machen? Irgendwas, das dieses Nazi-Pack endlich nachhaltig und wirksam bremst/verbietet. Fragt mich nicht nach einer Formulierung, aber das, was da im Moment abgeht – obwohl es ja nun doch einige Regeln bezüglich des Faschismuses gibt, geht halt gar nicht. Dann braucht es an vielen Ecken bessere Sozialgesetze, aber ich bin kein Politiker und nicht mal ein gut informierter Laie, also gibt es hier keine konkreten Vorschläge.
  25. Beschreibe deinen letzten lebensverändernden Moment Puh… das sind immer Fragen… Tattoo, Beziehung… alles irgendwie einschneidend, aber so richtig lebensverändernd… ich denke, das war vor gut 2,5 Jahren, als ich einige Dinge über mich gelernt habe und Diagnosen/Worte gefunden habe. durch die mein Leben/Verhalten/Gefühle plötzlich so viel mehr Sinn ergeben haben.
  26. Auf welche Möglichkeit wartest du? Bis vor kurzem hätte ich wohl gesagt, darauf, endlich mal richtig solo singen zu dürfen. Am nächsten Donnerstag habe ich diese Möglichkeit aber endlich, also muss ich nicht mehr wirklich warten.
  27. Wie viele E-Mails bekamst du heute? Sinnvolle? Oder Newsletter und sowas? 2 Mails von Chorfreundinnen (plus eine Antwort, also 2) und halt so täglicher Werbekram wie Qwertee und so. 
  28. Welchen Film hast du zuletzt angesehen? Da muss ich überlegen… ich schaue so wenig Filme. Das wahr vermutlich “Tomb Raider” und irgendwann im August.
  29. Hast du heute eine wichtige Entscheidung getroffen? Nicht wirklich. Es ging heute eher um Fragen, wie: Fahrrad oder Auto, ohne dass ich den Mitfahrer gefragt habe, ob er es braucht. Oder ob ich zwischen Arbeit und Chor nach Hause fahre oder in der Stadt Geld ausgebe… 
  30. Was steht dir im Weg? Gab es die Frage nicht neulich schon mal? Ich! Wer oder was denn wohl sonst?!
  31. Was war die positivste Überschrift in den Nachrichten heute? Feiertag in Bremen *whoop whoop* (So wirklich in die Nachrichten schauen will man heute doch irgendwie gar nicht mehr…)

Youtuber:

IchMeinWas Blog: https://www.youtube.com/c/IchMeinWasBlog
Rebima – https://www.youtube.com/user/LPHasilein
Frozens Corner – https://www.youtube.com/channel/UCckc7_JYmQe1dfBLPbzXO0A
Die Durchgeknallte aus Ö: https://www.youtube.com/channel/UCjQ0vJQpYIj1r5i696Ji82w
Anja Herbig: https://www.youtube.com/channel/UC-uxAYC3AwweAl4zBnl4srw

Blogger:

Traumsehnsucht – https://traumsehnsucht.wordpress.com/
Vam-po – https://www.vam-po.com/
JuBeKi – https://jubeki.de/

Loading Likes...

[Music] Sunrise Avenue

Dieses Mal geht es nicht um einen speziellen Song, sondern tatsächlich mal um eine Band. Bewusst habe ich die erst vor kurzen so richtig entdeckt. Ich kenne schon seit Jahren einen Song von ihnen, den ich mag, aber der kam von irgendeiner random Sport-Playlist-CD, die ich nicht selber zusammen gestellt hatte, deswegen habe ich mich auch nie so richtig mit den Stücken beschäftigt. 

Die finnische Band gibt es so richtig seit 2006 und das aktuellste Album ist  von 2017. Die Musik ist rockiger Pop und ich mag die Stimme des Sängers einfach auch gerne. Also diesmal keine Erinnerung oder persönliche Verbindung, sondern einfach nur ein Tipp 🙂

Irgendwie scheint der Songwriter kein gutes Händchen für Frauen / Beziehungen zu haben… Ich habe mal drei Beispiele hier beigefügt.

Stalker galore

Help you to hate me (vom aktuellen Album, 2017)

Farytale gone bad (die erste Singe in Deutschland, 2006)

Loading Likes...

Abenteuerurlaub

Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht gerne wegfahre und mein Urlaub normalerweise mehr so aus Rumgammeln zu Hause, oder viel Chor besteht.

Anfang des Jahres wurde die erste Oktoberwoche als Urlaub für einen kleinen Städtetrip mit dem Liebsten geplant. Wohin war noch nicht klar, aber der Zeitpunkt stand schon mal fest. Naja, wir wissen alle, dass es anders kam, also nutzte ich die geplante Zeit, um meinen 92-jährigen Opi in München zu besuchen und dann in NRW ein paar Freunde zu besuchen, die ich bisher nur von Twitter kenne. 

München

München per Zug lief, bis auf eine Stunde Verspätung auf der Hinfahrt, problemlos und ich hatte eine schöne Zeit mit meinen Verwandten und einem alten Freund, den ich auch jedes mal besuche, wenn ich da bin. Wir hatten noch ein paar Abteilungen im Deutschen Museum offen, die wir beim letzten Mal nicht geschafft hatten und danach teilten wir uns eine Maß auf dem Oktoberfest (heidewitzka, so ein halber Liter Bier ist schon deutlich zu spüren, wenn man nie trinkt!)

Ich war sogar versucht, mir ein Dirndl zu kaufen, was einfach so genau mein Stil war, aber auch wenn es immer mal Frauen gibt, die auf dem Freimarkt Dirndl tragen, hab ich mich doch dagegen entschieden, weil man es hier oben einfach nie wirklich tragen kann. Ich trauere ihm aber immer noch ein bisschen nach. 

Gütersloh

Na gut, abends um halb 10 zu Hause angekommen, morgens um halb 10 weiter – diesmal mit dem Auto. München war mir doch ein bisschen zu heftig, aber die verschiedenen Stationen in NRW passen und ich fahre ja immer noch sehr selten. Mein Mitfahrer hatte Urlaub, also alles geritzt und ich kam auch gut an. 

Jedoch sollten die folgenden Tage meine Nerven auf die Probe stellen. Vorweg: ich war eigentlich schon “pausenbedürftig”, als ich wieder los fuhr. Ich brauche immer mal ein paar Tage Ruhe, um wieder aufzutanken. Und auch wenn der erste Stop niemand Unbekanntes war, so war es doch nicht genug, um es als Pause zu klassifizieren. Besonders, da wir wieder einige Pläne mit dem Auto hatten.

Erstmal fingen der nächste Tag mit Kopfschmerzen und Übelkeit an. Das ließ sich mit ein paar Ibus nur ein bisschen dämpfen, aber nicht auflösen. Aber das Wetter war gut und so starteten wir unsere Rundreise über die Landstraßen NRWs. 50 Km in die eine Richtung, Premiere im Parkhaus, dann ein gutes Frühstück (wenigstens der Magen mochte dann wieder) und dann 70 Km in die andere Richtung. 

Landstraßen ohne Ende. Aber tat mir schon auch ganz gut. Ich fahre halt meist Autobahn und alles andere stresst mich noch viel mehr. So war es gut, mit Beifahrer, der die Gegend kennt, mal querfeldein zu düsen. Bis wir dann kurz vor dem Ziel an einer Ampel hielten und es einige Sekunden später gewaltig rumste. Eine junge Frau war nicht drauf vorbereitet, dass der Rückstau bis in die Kurve ging und war mir voll hinten drauf gefahren. Zum Glück war niemandem was passiert und wir tauschten schnell unsere Personalien aus. Zufälligerweise waren gerade ein paar Polizisten auf der Straßenseite gegenüber mit einem anderen Unfall beschäftigt und die eine kam kurz rüber und gab uns den Tipp, einfach Personalien austauschen, mehr würde sie jetzt auch nicht machen und dann sparen wir (= die Gegenpartei) uns die 35€ Bußgeld. 

Kein Thema, alles ausgetauscht, Fotos gemacht und die letzten paar Kilometer zur Werkstatt/Händler gefahren, wo wir das neue Auto meines Begleiters abholen wollten. Der Händler gab eine Grobschätzung von 3K ab und wies meinen Begleiter direkt an, ihn zu empfehlen, falls ich mein Auto jetzt verkaufen wolle… 😉

Zum Glück war es nur ein Schreck und keine Panik, oder Angst, wieder ins Auto zu steigen. Aber als wir uns dann auf dem Heimweg noch verloren, weil ich eine Kreuzung überfuhr und mein Navi direkt alles neu berechnete, sodass ich auch nicht zurück kam und ein etwas verknautschter Anruf meines Begleiters kam, wo ich denn jetzt sei, weil er doch auf mich wartete, war es mit den Nerven, die schon vor der Fahrt nicht die besten gewesen waren, ziemlich vorbei. Ich kam nach 2 Sperrungen und x Umwegen irgendwann bei ihm an, aber der Tag war gelaufen und die Motivation, noch weiter durch die Gegend zu reisen, deutlich im Minusbereich. 

Am nächsten Morgen immer noch Kopfschmerzen und eine Übelkeit, die am Ende dafür sorgte, dass ich meine Schmerztabletten rückwärts wieder in die Toilette beförderte. Mich wieder ins Auto setzen? Keine große Lust. Noch 2 Leute besuchen? Noch viel weniger. Die 2. Freundin hatte meine Stimmung auf IG schon aufgenommen und war auch selber gerade nicht so gut drauf, sodass sie mir anbot, es einfach sein zu lassen, was ich zwar schon bedauernd, aber gerne annahm. Essen ist immerhin nicht ganz so weit weg und wir werden es auf jeden Fall noch schaffen, uns zu treffen.

Euskirchen

Blieb noch die Frage, Euskirchen, oder nicht… Letztendlich bin ich doch hin gefahren, aus verschiedenen Gründen. 1. ist das einfach furchtbar weit weg und wenn ich es nicht gezielt plane, so wie dieses Mal, dann komme ich da nie wieder hin 2. der Freund ist auch eher zurückhaltend und hat jetzt schon seit Wochen mit diesem Termin “gekämpft” und war nervös. Vielleicht wäre er auch erleichtert gewesen, wenn ich nicht gekommen wäre, aber jetzt war er mental drauf eingestellt, also sollte sich das auch lohnen. 3. ging es mittags dann auch wieder und 4. hab ich es dann “hinter mir”. (ja, klingt böse, aber ich bin da halt auch nicht so entspannt und irgendwann wollte ich ihn schon mal sehen)

Ich kam relativ gut über die A1 runter, wurde dann aber kurz vor Euskirchen noch geblitzt. 10Km/h zu schnell oder so… nicht tragisch, aber passte zu den letzten Tagen und damit habe ich dann wohl langsam alle Basissachen, die man so mit dem Auto erlebt, auch durch… 

Heimweg

Am nächsten Nachmittag ging es dann endlich nach Hause. Laut Google etwa 3:44 Fahrt – naja, theoretisch jedenfalls. Die A1 war ja immer noch voller Baustellen und das Kreuz Lotte war auch noch komplett gesperrt. Also eine Alternativroute über Land- und Bundesstraßen finden. Klappte ganz gut, nur, dass mein Navi mich genau vor der gesperrten Ausfahrt wieder auf die A1 lotste und ich dann die Umleitung verpeilte… also landete ich wieder auf der A1, aber in der Gegenrichtung. Aber es war eh Zeit für eine Pause, nachdem ich schon 4 Stunden unterwegs war und ich verglich nun Google und mein Navi und ließ das Handy erstmal mit navigieren.

Also wieder auf die Landstraße und durch die “Serpentinen” des Teutoburger Walds. Ich kann es gerade bei Maps leider nicht nachvollziehen, aber das waren nur lauter enge Kurven, die sich da herum schlängelten und es war schon stockdunkel. Natürlich bin ich da keine 70/100 Km/h gefahren, sodass ich schon bald eine laaaaaaange Schlange Autos hinter mir hatte, aber das war mir egal. Am Ende landete ich an der gleichen Stelle, wie schon eine gute Stunde vorher, aber diesmal habe ich dann auch die Umleitung verstanden (oder waren die Kurven da erst? Egal!) und kam hinter der Vollsperrung auch wieder zurück auf die A1. 

6 Stunden habe ich gebraucht – statt der angepeilten 4. Aber ich war die ganze Zeit in Bewegung, statt die gleiche Zeit im Stau zu verbringen, was ich getan hätte, wäre ich auf der A1 geblieben. Es war jedenfalls ein krönender Abschluss für diese Tage und ich war am Ende nur zufrieden mit mir, dass ich die lange Zeit doch gut überstanden habe, ohne zu schwächeln. 

Zurück in Bremen

Am Montag war ich dann doch beim Orthopäden, weil meine Schulter in der Zwischenzeit angefangen hatte, weh zu tun. Er tastete alles ab, machte alle Verrenkungen und zwei Röntgenbilder zur Sicherheit. Das Ergebnis sagt, dass nichts passiert ist, sich die Muskeln nur verhärtet haben und ich jetzt ein Rezept für 6 Massagen hier rumliegen habe. Aber lieber einmal zu viel als zu wenig zum Arzt, zumindest bei sowas.

Das Auto kommt morgen dann in die Werkstatt für den Kostenvoranschlag. Es fährt zum Glück noch gut und es ist nichts beeinträchtigt. Die Stoßstange mus halt getauscht werden und bestimmt hat sich auch drunter noch einiges ordentlich verzogen, aber das wird schon. 

Ich habe jetzt noch eine Woche frei und abgesehen von einer Erkältung, die sich gerade einschleicht, habe ich jetzt keinerlei Stress mehr. Jetzt ist die Zeit, um aufzutanken und mich zu erholen.

Vielen Dank fürs Lesen meines Romans 😉 Ich werde mich dann jetzt wieder Portal 2 zuwenden und über meinen Termin mit Tätowierer und Piercerin morgen nachdenken. Nach so einer Nahtoderfahrung weiß man ja das Leben erst zu schätzen und macht all die Sachen, die man sich sonst nicht traut. YOLO Carpe Diem und so 😉 (Nein, das war alles schon länger geplant und ich bin tatsächlich überraschend gelassen mit all dem Mist umgegangen.) Vielleicht kommt dazu die Tage dann auch noch ein Eintrag.

Loading Likes...

365 Questions Challenge – September

  1. Welche Entscheidung würdest du am liebsten nicht fällen?
    Hmmm… vieles, was mit dem Haus zusammenhängt. Oder so ganz allgemein: Wann ich meine Kater gehen lassen muss…
  2. Was hinterfragst du?
    Ganz ehrlich? Ich bin ganz schlecht im Hinterfragen von Dingen.
    a) suche ich nicht überall einen Sinn und
    b) bin ich auch naiv genug, um vieles so zu glauben. Meist versuche ich Motivationen von Menschen zu hinterfragen – warum sie sich so beknackt benehmen, wie sie es tun
  3. Was ist das neueste, was du gelernt hast?
    Dass ich bis zum Gis3 singen kann (= extrem hoch) und ansonsten lerne ich zurzeit viel übers Laufen – auch wenn ich es noch nicht wirklich umsetzen kann.
  4. Wohin würdest du gerne gehen?
    Ich möchte gerne wieder nach Amsterdam <3 Ansonsten gerne mal Richtung Norden. Island, Finnland, Norwegen…
  5. Den letzten Arzttermin hast du gemacht, weil…?
    Ich verschiedene Hautprobleme habe, die durch den Stress in den letzten Monaten alle schlimmer wurden und ich sie zum Teil noch nicht mal wirklich diagnostiziert hatte. (Rosacea und verschiedene Unterformen von Neurodermitis)
  6. Nenne drei Dinge, die du heute erledigen solltest: (blieb leider auch beim “sollen”)
    • Laufen
    • Staubsaugen
    • Spezifikationen fertig schreiben
  7. Was ist das letzte, worüber du dich schuldig gefühlt hast?
    Darüber schireb ich neulich bei Twitter *aushol* Ich fühle mich schuldig, weil es mir gut geht. Weil ich gute Freunde habe, keine Einschränkungen und genug Geld, um mir im normalen Alltag keine Sorgen machen zu müssen. Ich habe einige Freunde, die finanzielle/psychische/soziale Schwierigkeiten haben und auch sehr darunter leiden. Sei es, dass man am Ende des Monats sich verrechnet hat und plötzlich kein Essen mehr kaufen kann, oder sei es eine tiefe Einsamkeit, weil es eben keine sozialen Kontakte gibt, oder nur weit entfernt. Diesen Menschen gegenüber fühle ich mich schuldig, wenn ich davon erzähle, dass ich mit Freundin A essen war, mit Freundin B am Wochenende was unternehmen werde und mir spontan ein neues Handy kaufen konnte, weil meines über Nacht geschmolzen ist. Keiner dieser Menschen fühlt sich dadurch schlecht und sie versichern mir, dass sie sich für mich freuen, aber ich habe einfach das Gefühl, dass ich damit Salz in die Wunden reibe und ihnen vorführe, was für ein tolles Leben ich habe und dass ich all das habe, was sie halt nicht haben.
  8. Mein Leben wäre einfacher, wenn…
    Soll ich es wieder sagen? Das Haus! Und nein, ich werde es trotzdem nicht verkaufen, sondern das wird nächstes Jahr gemacht, egal, wie sehr es mich stresst!
  9. Schuldet dir jemand Geld?
    Jepp… relativ viele Leute sogar… und relativ lange sogar… und einen Großteil davon werde ich auch nie wieder sehen… Call me Mother Theresa with money
  10. Wann war es das letzte mal, dass du einen Tag “verschwendet” hast?
    Als was klassifizieren wir denn “verschwendet”? Es gibt viele Tage, die ich nur am Zocken / Lesen bin und keinen sinnvollen Handschlag mache. Aber ich sehe diese Tage nicht als verschwendet an. Verschwendete Lebenszeit ist mehr so die Zeit, die man nicht für sich nutzen kann, also eher, wenn man gezwungen ist, mit anderen Menschen zusammen zu sein, aber eigentlich nichts Positives aus der Situation ziehen kann.
  11. Was ist dein Lieblingsgadget?
    Mein Handy… naja, oder um mal was anderes anzuführen, mein Fitnessarmband. (Garmin Vívosport)
  12. Der Computer, den ich am meisten benutze ist…
    Realistisch gesehen, wahrscheinlich mein Arbeitsrechner. Und sonst mein Handy.
  13. Wie hast du deine Freizeit heute verbracht?
    Erst war Wocheneinkauf angesagt, dann Flur putzen, weil mein einer Kater das mit den Klos immer nicht ganz so ernst nimmt und gerne einfach zwischen beide Klos pinkelt. Ich hab da schon gute Matten, sodass das meiste aufgefangen wird, aber muss natürlich trotzdem alle paar Tage alles sauber gemacht werden. Danach noch gestaubsaugt und überlegt, wie ich das mit der Garderobe und den Klos besser lösen kann.
  14. Warst du heute gestresst? Warum?
    Ich erwähnte schon mal die Sache mit dem Chor und dem solistisch singen. Das stresst, wobei es sich sogar halbwegs in Grenzen hielt, aber ich hab da ganz strange “Dissoziationsprobleme” um das mal kompliziert zu beschreiben. Meine Stimme gehört dann nicht mehr zu mir und ich kann sie nicht mehr steuern. Sehr nervig!
  15. Was war das letzte, was du einer anderen Person gesagt hast?
    Gesagt: “Ich hab dich auch ganz doll lieb!” zu meiner Schwester und Kommuniziert: “Gute Nacht :-* Habt noch einen schönen Abend und schlaf nachher gut”
  16. Wer schmiss die letzte Party, auf die du gegangen bist?
    Eine Freundin feierte ihren 49. als große Tanzparty.
  17. Was lief heute perfekt?
    Perfekt? Naja, ich hab mein Rad wieder bekommen, was ich geschrottet hatte, hatte einen Beratungstermin bei einem Tättoowierer (ja, wer hätte das gedacht?!) und habe einen Schnuppertermin im Fitnessstudio ausgemacht. Vielleicht nicht perfekt aber sehr produktiv und positiv.
  18. Wie alt fühlst du dich?
    Jung. Aber die “Alt” Grenze verschiebt sich ja eh irgendwie immer weiter nach oben. Sowohl für einen selber (Früher dachte man noch boah, 40 ist aber alt!) als auch realistisch an der Gesellschaft gemessen. (Was, Madonna ist 60???)
  19. Oh mein Gott!
    Hmmmm… da fällt mir nicht viel ein. Ich hab (zum Glück) relativ wenige OMG Momente in meinem Leben. Es sind immer eher Dinge, die andere Menschen mir erzählen, bei denen ich das denke.
    Naja gut und die Politik und das Weltgeschehen natürlich. Bei all dieser rechten Nazischeiße kommt man aus dem OMG eigentlich gar nicht mehr raus. 🙁
  20. Was für eine Art Druck hast du heute verspürt?
    Haushalt machen? Da ich am Samstag Besuch bekomme, muss ich noch ein bisschen was hübsch machen 😉 Und gestern lag ich den Abend mit Kopfschmerzen flach, also bleibt nur heute. Gut, ist alles machbar an einem Abend, aber Druck ist es halt schon. Eigentlich würde ich lieber ein bisschen leveln…
  21. Das letzte Geschenk, was ich erhalten habe, war…
    Wenn Geld dazu zählt, dann ein Taschengeld für meinen Urlaub von meinem Opi. Bzw. 4€/Monat Erlass für die Nutzung der Massageliege im Fitnessstudio 😉
    Wenn nicht, dann gab es länger nichts. Ich bin immer eher Schenkerin, als Empfängerin.
  22. Würdest du den heutigen Tag ändern?
    Nö, der war schon ziemlich gut. Schöne Musik, liebe Menschen und gutes Essen, was will man mehr?!
  23. Ich glaube…
    viel… Hmmm… Ich glaube, dass ich zurzeit einen ziemlich guten Job darin mache, meine Komfortzone zu verlasse/erweitere und viele “könnte man mal”s in die Tat umsetze, auch wenn es mich stresst. Wir alle wissen, dass es wichtig und richtig ist, Grenzen auszuloten und mal die Komfortzone zu verlassen, aber ich gehöre definitiv zu den Individuen, die Änderung nicht besonders schätzen und nur ungern neues ausprobieren.
  24. Was wünschst du dir, heute übrsprungen zu haben?
    Es gab nichts, was ich wirklich hätte überspringen wollen, aber es gab einiges, auf das ich hätte verzichten können, was aber nur kleine Teile einer Situation waren, die ich als Ganze nicht hätte missen wollen.
  25. Hattest du deinen Tag in Kontrolle?
    Ja, kann man so sagen. Vielleicht abgesehen vom Besuch des Katers um 5 Uhr morgens. Da habe ich leider keine Kontrolle drüber, was sehr nervt. Aber sonst bin ich zufrieden und es gab keine [negativen] Überraschungen.
  26. Was machte diesen Tag lohnenswert?
    Nichts spezielles… War so ein ganz normaler Tag. Und meine Tage sind meist positiv und irgendwie lohnenswert – oder zumindest nicht überflüssig. Sport, Arbeit, Freunde. Der Muskelkater war bestimmt auch extrem lohnenswert, aber sehr unangenehm!
  27. Warst du heute ein guter Zuhörer?
    Sollte man das nicht eher die Leute fragen, die mir was erzählt haben? Ich glaube schon, dass ich ganz gut bin als Zuhörer. Wobei ich oft frustriert werde, wenn ich keine Lösung liefern kann. Dabei wollen die meisten Menschen ja auch in erster Linie erstmal gar keine Lösung, sondern nur einen Zuhörer. Dieser “Lösung liefern wollen” Ansatz ist eher ein männlicher. Man(n) redet nur über Probleme, um sie lösen zu können. Frauen wollen oft wirklich erstmal nur reden und vielleich in den Arm genommen werden.
  28. Ich habe niemals…
    geraucht, Drogen probiert oder soviel getrunken, dass ich betrunken war #langweilig #bravesmädchen
  29. Hast du jemals gegen das Gesetz verbrochen? Wie?
    Duplos und Obst im Kiosk um die Ecke geklaut… so mit 6 Jahren oder so.
  30. Hast du dich heute gelangweilt?
    Ich langweile mich eigentlich äußerst selten. Das ist wie mit verschwendeten Tagen. Es ist eher langweilig, wenn ich irgendwo mit mehreren anderen Menschen zusammen bin, und dann nicht weg kann. Aber heute bin ich 6 Stunden Zug gefahren, das war jetzt nicht so richtig spannend, also ja, vielleicht habe ich mich ein bisschen gelangweilt.
Youtuber:
Blogger:

Loading Likes...

5 Kilometer – Lauf

Wie ja neulich schon angekündigt, war an diesem Wochenende ein 5Km Lauf, bei dem ich mich, gemeinsam mit einer Freundin, angemeldet hatte. Nicht, weil ich denke, dass ich schon die geile Läuferin bin, sondern um ein Ziel zu haben und mal zu schauen, wie ich mich da so schlage.

In den letzten Wochen bin ich lange nicht so regelmäßig gelaufen, wie ich es hätte tun sollen, aber die Anfangsmotivation schwindet und die Erfolge sind nicht mehr so deutlich, wie am Anfang. Immerhin bin ich immer wieder die 5Km gelaufen, aber bin noch sehr langsam. Aber bei dem “Rennen” ging es mir nur darum, gut durchzukommen und nicht darum, irgendwo in den vorderen 2/3 des Felds anzukommen 😉 

Die letzten Läufe waren alle eher mittelmäßig und meine Energie war nicht so gut, aber zum Durchkommen reicht es und ich hoffte einfach, dass die Umstände ihr Übriges tun und einen Extraschub Motivation und Energie geben.

Ab 8:30 konnte man sich die Startnummern abholen und ich hab um 9 Uhr meine Freundin abgeholt und wir sind zusammen hingefahren. So muss man nicht alleine da auftauchen. Ich war aber trotzdem nervös. Gibt keinen Grund, aber hey, ich hab sowas noch nie gemacht und da sind viele andere Menschen und überhaupt… Leider konnte sie nicht mitlaufen, weil sie Schmerzen im Fuß hatte, ist aber netterweise trotzdem mitgekommen zum moralischen Support <3

Also hin und angemeldet. Dafür ein Tütchen mit Werbekrams und einen Gutschein fürs benachbarte Fitnessstudio eingesammelt (da wollte ich eh mal vorbei schauen). Dann noch ein bisschen gequatscht und dann ging es auch los mit ein bisschen Aufwärmen. 

Ich stand relativ weit hinten und musste dann auch erstmal, als es losging, noch ein bisschen mit dem Handy rumfummeln, um Musik und Apps zu starten, aber da es da eh noch sehr knuddelig war, konnte man das prima nebenbei machen. Dann hat die Freundin noch ein schreckliches Foto gemacht (was ihr nicht zu sehen bekommt!) und dann waren wir auf der Strecke… In den ersten Minuten zog es sich relativ schnell auseinander und alle schnelleren Läuferinnen zogen noch an mir vorbei, wobei ich auch schon im hintersten Drittel gestartet bin. Ich hatte eine kleine Bezugsgruppe, die sich bis Kilometer 3,5 auch relativ zuverlässig hielt. Danach zeigte sich dann, wer so entspannt war, dass er locker in dem Tempo weiter machen konnte und wer dann so langsam doch schwächelte und zurück blieb oder sogar eine Gehpause einlegte.

Ich habe mich gut mitziehen lassen und war so viel schneller, als im Training. Dafür habe ich aber auch deutlich mehr gelitten, als im Training. Ein bisschen Seitenstechen, was ich sonst nie habe und ich war auch weit jenseits der “man kann sich noch unterhalten” Zone. Verglichen zu sonst war mein Puls auch locker 10-15 Schläge höher. Dafür waren meine Schritte weniger und größer als sonst. Man passt dich doch ziemlich der Gruppe an. 

Ich habe extra vermieden, mir unterwegs mein Tempo anzuschauen und habe nur ab und zu mal auf meinen Puls geschaut, der immer fröhlich jenseits der 170 herum turnte. 

Der letzte Kilometer war die Hölle! Ich versuchte ihn in meinem Kopf auf den letzten Kilometer meiner regulären Strecke zu mappen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie lange ich noch muss und als ich endlich die Stimme des Kommentators hörte und hinter einer Biegung die ersten Fähnchen sah, war ich so unfassbar erleichtert!

Beim Laufen ist es ja so, dass es während der Bewegung noch alles ok ist und dann beim Anhalten plötzlich alles komisch wird. Der Automatismus des Laufens hat einen irgendwie davor geschützt. Als ich jedenfalls zum Stehen kam, drehte sich alles und mein Körper bestand nur noch aus Gelee. Sehr unangenehm! Ich wankte zum Anfang und wartete auf meine Freundin, die mein Trinken hatte. Später fand ich raus, dass ich irgendwo an der Seite auch hätte gesponserte Getränke und Obst bekommen können, aber ich bin quasi zurück auf die Strecke gegangen, wo es für die 10Km dann in die zweite Runde ging. Aber da standen halt auch unsere Räder, also bin ich dahin.

Als ich dann endlich getrunken hatte und wieder halbwegs ruhig stehen konnte, schaute ich auf meine Uhr und war begeistert. 35:23 Minuten! Das ist locker 3 Minuten schneller als mein schnellstes Training bisher. Extremer Unterschied! Aber dafür ging es mir auch dementsprechend echt mies. Ich hatte gerade an dem Tag auch noch meine Periode bekommen, was auch noch mal ein Einbruch des Energielevels bedeutet, das heißt, ich hatte mich extrem verausgabt. Ich habe auch den Rest des Tages immer ein gewisses Unwohlsein gepürt, aber dafür war ich #82/113 5K Läuferinnen. Wie erwartet, im letzten Drittel, aber das ist völlig in Ordnung und die Zeit war phänomenal!

Frauenlauf Endzeit von Garmin mit Selfie
Dass ich da fast sterbe, sieht man zum Glück nicht 😉
Tempo und Pulsübersicht von Garmin
Klar zu sehen, wie am Anfang die Energie noch da war und die Gruppe mitgezogen hat. Den letzten Kilometer bin ich quasi alleine gelaufen und 7:39 ist ein normal flotter Kiometer bei mir, da bin ich also auf ein bekanntes Tempo zurück gefallen. 
Was in dem Fall Durchschnittspace in Bewegung ist, weiß ich nicht, da ich keine Pausen hatte. 

P.S.

Ich habe mal testweise einen Like-Button eingebaut, der nirgendwohin weiterleitet, aber die Chance gibt, einen Eintrag positiv zu bewerten, auch wenn man keinen Kommentar schreiben will. Es ist halt doch nett, wenn man irgendeine Form von Feedback bekommt, dass man gelesen wird und die Einträge auch ok sind. Manche melden sich ja dann über Twitter oder direkt privat und sprechen mich auf die Themen an, das freut mich auch sehr. Aber oft will man ja gar nichts dazu sagen, fand den Eintrag aber doch gut, also dafür gibt es jetzt das kleine Herzchen unter den Posts. Kein Facebook, kein Twitter, einfach nur ein simpler interner Zähler.

Loading Likes...

365 Questions Challenge – August

  1. Was gab es bei dir heute zum Mittagessen?
    Große Sushi-Rollen von Natsu und ein Brötchen
  2. Was hast du losgelassen? Absolut nichts. Momentan halte ich an viel zu vielen Dingen und Gedanken fest, die weg müssten. Plus ich halte an all dem Essen fest, sodass ich wieder zunehme *brummelt* Seit mein Motivationsbuddy sich lieber von anderen motivieren lässt, tut sich da nicht mehr viel.
  3. Was möchtest du morgen erreichen? Sollte die Frage nicht sein, was ich heute erreichen will? Na gut, morgen… Laufen, Die Wohnung wieder in einen vorzeigbaren Zustand bringen und Wäsche waschen. (ich war schon immer ein sehr ambitionierter Mensch!) Ach und Noten lernen.
  4. Was war das letzte Geschenk, was du verschenkt hast?
    Ein Handmixer. Jaha, manchmal muss es auch was reelles und praktisches sein.
  5. Das letzte Mal, dass ich trainiert habe…
    War heute 🙂 Das Wetter war endlich wieder zumutbar für einen morgendlichen Lauf.
  6. Was hast du heute kreiert?
    “Kreiert”? Ein Meeting 😉 Naja, vielleicht nachher noch irgendwas essbares, aber sonst eher nichts.
  7. An was hast du dich heute erinnert?
    An den Winter, an glücklichere Zeiten, an ein Restaurant… nichts bestimmtes
  8. Was war das letzte Risiko, das du in Kauf nahmst?
    Hmmmm… keine Ahnung. Die Jahresmitgliedschaft für die Sport-App? Meine Beziehung? Oder im Zweifelsfall immer irgendwas Essbares – das ist eigentlich der einzige Bereich, wo ich regelmäßig Risiken eingehe…
  9. Was schadet dir?
    Dass man mir meine Freunde/Support wegnimmt, dass man mich ignoriert, dass man mich nicht unterstützt, dass man meine Aufforderungen nicht befolgt, dass man mich alleine lässt mit aller Verantwortung/Kosten. Oder etwas reflektierter: dass ich es nicht schaffe,  abzuschließen und mich nicht gegen/für Dinge einzusetzen, die wichtig sind.
  10. Auf wen schaust du hoch?
    Auf alle über 1,55… ja, das war ne Steilvorlage, die ich nicht ignorieren konnte. Ansonsten auf viele, die auf ihre eigene Art stark und bewundernwert sind. Die das Leben mit ihren Problemen oder Krankheiten trotzdem meistern und sich Mühe geben, weiter zu kommen. Nicht im Sinne von Vorbildern, weil ich diese Stärke so ja gar nicht brauche, aber für sich genommen, als Menschen, bewundere ich sie sehr.
  11. Auf der Skala von 1-10 war mein Tag eine…
    Ich glaube, dem kann ich eine gute 8 geben. Unerwartet, aber nachdem ich morgens stolz meine ersten 5+Km gelaufen bin und nachmittags meine Schwester zu Besuch war, war das ein wirklich guter Tag.
  12. Was sagte die letzte Nachricht, die du bekamst, aus?
    Es ging um selbstgezogene Chili, die beim letzten Mal noch gar nicht scharf waren und diesmal alles weggeätzt haben 😉
  13. Schuldest du jemandem Geld?
    Nur der Bank, das aber ordentlich… Nein, normalerweise schulden die Leute mir Geld.
  14. Was ist deine physikalische Lieblingseigenschaft?
    Hmmmm… Glätte/Oberflächenstruktur vielleicht? Keine Ahnung, hab ich mich nie weiter mit beschäftigt. Aber dazu fällt mir eine Anekdote ein. Da war ich neulich mit @LottaWicked im Museum und sie musste sich die ganze Zeit sehr beherrschen, um nicht die Ölgemälde mit ihrer Struktur zu berühren, weil der Drang so wahnsinnig groß war.
  15. Was ist das schlechteste, was du heute gegessen hast?
    Kekse, die schon einen Tag ohne Verpackung rum lagen. Nicht schlecht, aber halt weich. Aber geschenkten Keksen schaut man nicht ins Maul oder so ähnlich… und Kekse sind immer gut.
  16. Ich hoffe, dass keiner geschaut hat, als ich…
    Keine Ahnung… lange nichts dummes oder peinliches mehr gemacht…
  17. Wie viele Kilometer bist du heute gefahren?
    4,1 Kilometer etwa. Einmal zum Dom und zurück
  18. Wer war die erste Person, die du heute gesehen hast?
    Irgendein Fremder auf der Straße
  19. Was ist deine größte Angst?
    Nachdem ich letzten Monat “alt und hilflos zu sein” sagte, schaue ich heute mal auf die paar Jahre vorher und sage “niemals mein Happy End zu finden”  (Nein, ich schaue nicht zu viel Once upon a time!)
  20. Was war dein erster Gedanke heute Morgen?
    KAAATEEEEER, NERV NICHT!!!! (Wie jeden Morgen…)
  21. Wie gefüllt ist dein Kühlschrank?
    Der ist meist brauchbar gefüllt. Manchmal sogar ein bisschen zu gut, sodass ich Probleme habe, alles rechtzeitig zu vernichten. Ich müsste viel besser planen und nicht nur kaufen, worauf ich im Moment gerade Lust habe, oder was im Angebot ist.
  22. Was war das letzte gesunde, was du für dich getan hast?
    Gestern Abend Yoga und heute Morgen Laufen. Dazu ist das langsam mit den Kalorien auch wieder in einem brauchbaren Bereich… Ich mache da einiges 🙂
  23. Worauf musstest du heute warten?
    Nichts spezielles
  24. Was hast du gewonnen?
    Hoffentlich ein bisschen mehr Souveränität, wenn ich alleine singen muss. Die zweite Sängerin meiner Stimme ist im Urlaub und ich muss mich alleine durch die Probe schlagen. Ist ja nicht so, dass ich die Töne nicht könnte, aber die Nerven ruinieren halt den Klang und die Sicherheit. Und jede Gelegenheit, wo ich in so eine Situation komme, macht mich total fertig, aber gibt mir auch die Chance, besser zu werden. (Das Stück haben wir jetzt gar nicht gemacht… also habe ich nichts gewonnen)
  25. Wer hatte den größten Einfluss auf deinen Tag heute?
    Ein Freund, der mir sehr fehlt, war in der Stadt… Und sonst wahrscheinlich mein Chorleiter, da der den Tag bestimmt hat.
  26. Was kannst du von heute lernen?
    Meine Schwestern sind die besten! Aber das weiß ich halt auch schon ein bisschen länger 😉 Zählt also eigentlich nicht…
  27. Was war der Höhepunkt deines Tages?
    Dass ich mir ein neues Handy kaufen muss? Dass es die bestimmten Bohnen bei Edeka nicht mehr gab? Mein unfassbar schlechter Wochenmix bei Spotify? Negative Höhepunkte gab es einige.
    Positive… das Telefonat mit meiner Schwester.
  28. Hast du für diesen etwas bezahlt?
    Für das Handy muss ich viel zahlen, ja; der Rest war frei
  29. Worüber würdest du gerne mehr lernen?
    Hmmmm… ich würde eigentlich gerne fließend Französisch sprechen können und wüsste gerne mehr über Musiktheorie. Aber irgendwie ist es beides nicht so dringend, dass ich die Zeit dafür invenstieren mag.
  30. Bei welcher neueren TV-Show weigerst du dich, sie anzusehen?
    Viele dieser Hype-Shows sind völlig an mir vorbei gegangen, bzw. ich hab es nicht über die ersten Folgen hinaus geschafft. Lost, Game of Thrones, Walking Dead und Orange is the new Black beispielsweise.
  31. Hast du heute Milch getrunken?
    Nicht pur, aber im Kaffee
Youtuber:
Blogger:

Loading Likes...

No good deed goes unpunished

Keine gute Tag bleibt ungestraft.
Ich bin eigentlich kein Zyniker und halte es eher mit dem Karma-Gedanken, aber dieser Satz hat in meinem Leben leider immer wieder Bestätigung gefunden. Bevorzugt im Kontakt mit psychisch kranken Menschen.

Ich bin glücklicherweise ein sehr stabiler und selbstbewusster Mensch. Ich weiß, wer ich bin, ich weiß, was ich kann und ich weiß, dass ich mit dieser Stabilität sehr anziehend für Menschen bin, denen es deutlich schlechter geht.

Da ich eine Art Helfersyndrom habe, was mir sagt, dass ich meine “Superkräfte” dafür nutzen sollte, anderen zu helfen und sie zu unterstütze und da ich halt auch immer wieder in Kontakt mit psychisch kranken Menschen komme, führt eines zum anderen. Ich helfe und unterstütze und gerate dabei immer wieder unter die Räder.

Das geht von einem relativ harmlosen “sich auf mich und meine Geduld verlassen und sich selber nicht mehr so viel Mühe geben” bis zu emotionaler Erpressung und emotionalem Missbrauch.

Zum Glück sind die wirklich üblen Fälle inzwischen gestorben, auch wenn ich noch regelmäßig Alpträume von ihnen habe.

Entgegen meines besseren Wissens, nehme ich mich immer wieder Menschen an und päppel sie auf. Jemand verglich mich mal mit einer Wildtierstation, in der verletzte Tiere ankommen, von mir gepflegt werden und dann am Ende wieder ausgewildert werden können. Das Bild trifft es ganz gut, auch wenn es manchmal wehtut, die kleinen dann gehen lassen zu müssen, weil sie mich nicht mehr brauchen und sich neue Freunde suchen.

Ich bin eine sehr gute Aufpäpplerin und kann mit meiner positiven Art Menschen motivieren und aufbauen. Ich freue mich sehr, wenn ich das Feedback bekomme, dass sich jemand besser fühlt oder vielleicht auch etwas getraut hat, weil ich ihm mein Vertrauen und meinen Zuspruch geschenkt habe.

Über die Jahre habe ich ein relativ gutes Verständnis dafür entwickelt, was Angststörungen, Despressionen oder ähnliches für Macht haben und wie sehr sie den betreffenden im Griff haben. Ich habe aber auch verstanden, dass man die Leute trotzdem nicht in Watte verpacken darf und ihnen alles durchgehen lassen darf. So böse es klingt, es gibt halt doch immer wieder Situationen, wo sich auf “die Krankheit” berufen wird, um Dinge nicht tun zu müssen, oder um Aussagen und Verhalten zu rechtfertigen, die eigentlich nicht in Ordnung sind.

Ich bin kein Dienstmädchen, ich bin keine Therapeutin und ich bin keinem Menschen etwas schuldig, nur, weil es mir besser geht!

Aber genau so werde ich dann oft gesehen, womit wir wieder beim Titel angekommen sind. Ich tue etwas und gebe mir Mühe, dass es Menschen gut geht und werde als Dank behandelt wie eine Haushaltshilfe, ein Roboter ohne eigene Gefühle oder jemand, der einfach unwichtig ist. Es wird als selbstverständlich hingekommen, dass ich für sie da bin oder sogar verlangt, weil ich ja schließlich eine Freundin bin. Aber nur soweit, wie es denjenigen in den Kram passt. Wenn ich dann Fragen stelle, oder mal Kooperation erwarte, wird das abgeblockt. Und das schlimme ist, dass das ja nicht mal bewusst ist. Wenn ich diejenigen darauf anspreche, sind sie immer total bestützt und beteuern mir, wie wichtig ich ihnen doch bin und wie sehr sie mich schätzen. Aber sagen kann man halt leider sehr viel (und es ggf auch selber glauben!) aber entscheidend sind am Ende die Taten. Das eigentliche Verhalten mir gegenüber und das ist halt oft absolut daneben.
Das extremste Beispiel war jemand, der mir sagte, dass er schwer suizidal sei und auf meine Frage, ob ich denn helfen könne, antwortete “Ja, kannst du, aber ich verrate dir nicht wie. Das musst du selber herausfinden.” Wenn das nicht die Definition von no good deed goes unpunished ist, weiß ich auch nicht.
Und dass sowas zum Teil auch gerade von den Menschen kommt, die implizit oder explizit beteuern, dass sie für mich da sind und ich ihnen wichtig bin, das belastet schon sehr.

Vor einigen Jahren, als die zweite “Erpresserin” starb, hatte ich mir geschworen, mich nie wieder mit depressiven/psychisch kranken Menschen näher einzulassen. Darunter haben meine Schwester und ihr Freund lange leiden müssen, wobei da jetzt alles gut ist und auch bei anderen habe ich sehr lange gezögert. Es war kein Fehler, sie in mein Leben zu lassen und es war vieles gut, so, wie es war, aber am Ende habe ich immer wieder dafür gezahlt, weil eben oft doch der einfache Weg genommen wird und ich damit dann alleine zurück gelassen werde. Ein Freund schickte mir die Tage folgendes Zitat von Dumbledore: “We must all face the choice between what is right and what is easy”. Und genau so ist es halt leider.

Was ich daraus jetzt für Konsequenzen ziehe, weiß ich noch nicht. Es hat keinen Sinn, kathegorisch alle psychisch kranken Menschen aus meinem Leben fern zu halten. Dafür gibt es einfach zu viele und neben ihrer Krankheit sind es ja auch wundervolle Leute, die mein Leben bereichern. Aber ich muss irgendwie besser damit umgehen, wie mit mir umgegangen wird und verhindern, dass ich ausgenutzt und zum Teil auch energetisch “ausgesogen” werde. Aber das Fazit spiegelte sich ja schon in einigen meiner Posts wieder… besser auf mich aufpassen und nicht anderen unterordnen.

Ich werde sicher nicht aufhören, zu helfen und zu unterstützen, denn ich bin ja stolz und froh, wenn ich anderen helfen kann und die meisten nutzen es ja auch nicht aus, sondern profitieren nur ab und zu davon und geben ja meist auch etwas zurück.

Und solltet ihr euch fragen, ob ihr euch da mir gegenüber daneben benommen habt und etwas ändern solltet, dann fragt einfach. Auf keinen Fall kommt auf die Idee, mich jetzt nie wieder zu “belästigen” oder um Hilfe zu fragen! Denn das wollte ich keinesfalls erreichen!

Nachtrag:

Doch, eine Konsequenz habe ich daraus schon gezogen. Ich lasse niemanden zu nah an mich heran IRL. Das bedeutet, dass ich sehr stark zwischen online und offline Person trenne und auch Menschen, die tatsächlich mal den Sprung in die offline Welt schaffen (oder sowieso von da kommen), immer auf Armeslänge Abstand halte. Beispielsweise kennt keiner meiner Freunde meine Wohnung. Auch nicht die, mit denen ich seit Jahren gut befreundet bin und die ich regelmäßig sehe. Entweder treffen wir uns irgendwo zum Essen, oder ich gehe zu ihnen. Ich toleriere quasi niemanden so nah bei mir. Jemanden in meine Wohnugn zu lassen, öffnet ein neues Level und eine Nähe, die ich nicht mehr geben kann und will. Klingt extrem, aber wenn ihr mal jemanden bei euch hattet und nur drauf gewartet habt, ihn irgendwann mit aufgeschnittenen Pulsadern zu finden, dann baut man da einen Abstandshalter ein!
Es gibt ganz wunderbare Menschen da draußen, die ich wirklich gerne habe, aber bitte nach meinen Regeln – weswegen online so schön ist, weil ich einfach nicht antworten kann, wenn ich nicht will. Oder man verabredet sich halt geplant für ein paar Stunden irgendwo, wo ich mich auch wieder verziehen kann. Ich habe schon Menschen die Türe vor der Nase zugeknallt, die spontan an meinem Geburtstag davor standen. Fand man unmöglich, war mir aber egal.
Da kann man bestimmt psychologisch irrsinnig viel draus lesen, ich nenne es introvertierten Selbstschutz und warne auch Leute von außerhalb vor, dass sie sich bitte eine andere Unterkunft als mein Sofa suchen müssen. Es gibt sehr, sehr wenige Ausnahmen, die es geschafft haben, dass ich sie wirklich bei mir haben kann/will und auch für mehr als ein paar Stunden. (Klar kann ich Menschen bei mir haben. Das ist keine Phobie oder sowas. Das ist tatsächlich nur ein wollen. Handwerker oder so kommen ja auch hier rein, ohne, dass ich ne Krise bekomme.)

Loading Likes...

365 Questions Challenge – Juli

Nachdem ich ursprünglich direkt mit dem August weiter machen wollte, fiel mir doch irgendwann ein, dass da noch der Juli dazwischen muss. Also hier die Fragen und Antworten für diesen Monat.

  1. Warst du heute alleine?
    Jepp. Wobei ich ne Weile mit einem Freund online geredet habe und abends einkaufen war.
  2. Wer war die letzte Person, die du heute gesehen hast?
    Irgendein Fremder auf der Straße
  3. Was solltest du gehen lassen?
    Sollte man Hoffnungen wirklich gehen lassen?
  4. Auf welchen Film freust du dich?
    Hmmm… keine Ahnung. Vielleicht Fantastic Beasts 2
  5. Ich kann einfach nicht…
    Ordnung halten. Gerade wenn ich nicht so viel zu Hause bin, entwickelt das irgendwie ein Eigenleben und ich würde es ja gerne den Katzen in die Schuhe schieben, aber das bin ich leider selber. Die verteilen nur Haare und Katzenstreu. (Wobei das schon auch Dreck genug ist)
  6. Wer hat dir heute geschrieben?
    • Ein paar Menschen von Twitter
    • Eine Dame von Instagram
    • Familie
    • Kollegen
  7. Hast du mal Lotto gespielt?
    Ich glaube schon… kann mich aber ehrlich nicht mehr dran erinnern.
  8. Etwas lustiges passierte auf dem Weg zu…
    Lustiger als Highway to Hell beim Joggen gibt’s nicht. Und ich erinnere mich sonst gerade auch an nichts.
  9. Nenne etwas, was du eigentlich wegwerfen solltest, aber einfach nicht kannst
    Da gibt es viel, aber eigentlich bin ich gerade sogar relativ motiviert, mal klar Schiff zu machen. Und der Wohnung täte es definitiv auch gut. (siehe auch Punkt 5) Leider geht es über die theoretische Motiviertheit noch nicht hinaus.
  10. Was passierte neulich, das dich stolz auf dich machte?
    Außer dem ganzen Sport? Dass mir jemand sagte, dass ich sein Leben verbessere und ihn motiviere. Sowas macht mich stolz und froh.
  11. Wen hast du heute am häufigsten gesehen?
    Den Kollegen am Tisch gegenüber 😉 Wobei, uns trennen ja ein paar Monitore, also vielleicht auch die Freundin beim Abendessen, wenn man die Zeit zählt, in der wir uns effektiv gesehen haben.
  12. Wer inspiriert dich?
    Gibt auf Twitter ein paar Frauen, die absolut großartig sind und sehr inspirierend sind. #girlscrush aber sonst finde ich meine ganz kleine Schwester auch sehr beeindruckend. Aber ich habe in dem Sinne keine Vorbilder, die mich konkret zu irgendetwas inspirieren. Eher mal ein Schubs zu irgendwas und das kann jeder sein. Der letzte Schubs war vielleicht L. als er schrieb, dass er joggen geht.
  13. Wie viel Benzin benötigst du für 100Km?
    5-5,5l etwa? Ich fahr ja nur Autobahn…
  14. Was war dein heutiges Horoskop? Traf es auf dich zu?
    Da musste ich mir jetzt erstmal eines suchen. Gelesen habe ich da schon sehr lange keins mehr.
    Ich stehe unter Stress, kämpfe mit mir selber und lasse meine emotionalen Probleme an anderen aus oder schotte mich ab. 
    Joah, das passt erstaunlich gut.
  15. Wovor hast du am meisten Angst?
    Alt, eingeschränkt und allein zu sein
  16. Was ist das größte, was du vorhast?
    Freiwillig? Wahrscheinlich mein Solo im Dom. Unfreiwillig die Haussanierung
  17. Was hast du heute erreicht?
    500m schwimmen… Ansonsten wäre es einfacher, aufzuzählen, was ich nicht geschafft habe :/ Aber wir wollen ja positiv bleiben.
  18. Verhältst du dich deinem Alter entsprechend?
    Joah, ich denke schon. Wobei das ja auch nicht so eindeutig ist. Aber ich bin definitiv nicht albern oder kindisch. Ich war schon immer die langweilige Erwachsene… Und zocken kann man heute auch als seriöser Erwachsener 😉
  19. Wie “voll” war dein Tag heute?
    Arbeit relativ entspannt, einkaufen, ein bisschen lesen, ein paar Folgen Once upon a time, bisschen Gemüse ernten… Nö, war ziemlich ruhig.
  20. Was brachte dich heute in Eile?
    Positiv: die Musik beim Laufen
    Negativ: Die Vorbereitungen für die Installateure am Montag
  21. Was ist deine Adresse?
    Evil Manor, Viertel,  Bremen, Norddeutschland 😉
  22. Wovon wünschst du dir, dass es weniger davon auf der Welt geben sollte?
    Naja, so das Übliche halt: Hunger, Unglück, Gewalt, Kriege, Rassissmus, Ignoranz,  – oh und Mücken!
  23. Was stoppt dich?
    Ich! Oder, als Ausrede: meine kranken Kater, die mich einschränken.
  24. Was waren deine Pflichten heute?
    Die Küche wieder einräumen, nachdem Heizungstherme und Herd ausgetauscht wurden.
  25. Was war das letzte, was dich zum Lachen bewegt hat?
    Keine Ahnung, irgendwas wird es schon gewesen sein…
  26. Mit wem hast du zu Abend gegessen?
    Niemandem, bzw. den Katern. Ich esse eh selten so richtig zu Abend, wenn ich nicht mit jemandem verabredet bin.
  27. Wie hast du die Welt heute verändert?
    So, wie eigentlich immer. Durch Freundlichkeit, da-sein, zuhören, motivieren, einfach nett sein, kurz: ein anständiger Mensch sein.
  28. Was ist der eine Gegenstand, den du immer mitnimmst?
    Handy, ganz unspektakulär
  29. Das letzte Geschenk, was ich bekommen habe, war…
    Zwei selbstgestaltete Karten von meiner Schwester <3
    Ach nein, etwas anderes… es war pink und gehört nicht hierher 😉
  30. Was hat dich heute motiviert?
    Nichts! Bei der Hitze gibt es wirkich so gar nichts motivierendes, außer vielleicht der Gedanke an eine Dusche.
  31. Wer ist dein verrücktester Freund?
    Wahrscheinlich meine Schwester? Wobei ich zugeben muss, dass einige meiner Freunde auf die ein oder andere Art nen Knall haben.
Youtuber:
Blogger:

Loading Likes...

1 Monat laufen

Jetzt ist es schon einen Monat her, dass ich mich zum ersten Mal zum Laufen an die Weser gewagt habe.

Die erste Woche startete direkt mit ein paar Ausreden (Dienstag und dann erst am nächsten Montag wieder) aber da war ein Muskelkater und Regen und mehr Regen und überhaupt. Außerdem macht es halt keinen Spaß. Aber die Gegend ist hübsch (wenn es nicht gerade regnet) und eine halbe Stunde ja doch auch irgendwie übersichtlich. Außerdem müssen diese letzten Kilo weg und der Körperfettanteil endlich auf ein gesundes Niveau gesenkt werden. Denn laut BMI war ich ja zu Beginn schon im Normalbereich, aber mit 33,5-35% Körperfettanteil ist man bei allen anderen Mess-Methoden immer noch übergewichtig, oder sogar adipös.

Morgens klappt bei mir tatsächlich ganz gut. Nicht groß nachdenken, kurz ins Bad und direkt los. Irgendwie schläft der Schweinehund da noch. Abends habe ich sehr viel mehr zu kämpfen. Danach in Ruhe duschen, Katzen versorgen und ins Büro. Dann hat man es hinter sich und hatte nicht schon einen ewig langen Tag hinter sich und alles andere außer der Laufstrecke sieht so viel verlockender und gemütlicher aus. Abends gab es dann dazu immer noch alle paar Tage ein Kettlebelltraining, da ich ja mit einem Ausdauersport nur wenig Muskeln aufbauen kann und die sind ja nunmal das Wichtigste. Hasfit.com hat da eine schöne Sammlung an Workouts. Ich hab zwar auch eine DVD von good old Jillian, aber irgendwie sind die beiden anderen mir lieber.

Woche 1
  1. Dienstag laufen/gehen im Wechsel
    Klamotten und Schuhe hatte ich, also einfach los. Dass ein Freund jetzt auch gerade damit angefangen hatte, gab den letzten Schubs, da ich es ja schon ewig vor mir her schob.
Woche 2

Da habe ich mit einer anderen App das klassische C25K Programm gestartet

  1. Montag 1m laufen, 90s gehen im Wechsel
  2. Dienstag 1m laufen, 90s gehen im Wechsel
  3. Donnerstag 1m laufen, 90s gehen im Wechsel
  4. Freitag halbherziges Training, mit wenig Laufen und viel Gehen, da meine neuen Schuhe sehr ungewohnt und etwas schmerzhaft waren, weil sie halt ganz anders geformt sind, als die alten.
    Und an dem Freitag habe ich dann auch das erste Mal einen Zwischenstopp im Stadionbad eingelegt und mich ins kühle Nass (knapp 20°, bei etwa 14° Außentemberatur) geworfen. Obwohl ich seit Jahrzehnten nicht mehr richtig geschwommen bin, habe ich doch eine halbe Stunde und etwa 480m geschafft.
  5. Samstag 90s laufen, 2m gehen im Wechsel.
    Samstag war ich nicht an der Weser, sondern musste zum Bauhaus, etwas für meinen Wasserhahn besorgen. Das sind etwa 2Km und so habe ich das Freitagstraining am Samstag Nachmittag nachgeholt. So verbindet man das Nützliche wenigstens mit dem Praktischen, aber allgemein ist das keine Option. Tagsüber in der Hitze einfach die Straße lang ist noch viel ätzender, als morgens im Kühlen entspannt an der Weser. Aber eigentlich ist das Wochenende ja eh nicht für Sport gedacht, das bot sich halt nur an, weil der Freitag so schlecht lief.
Woche 3
  1. Montag 90s laufen, 2m gehen im Wechsel
  2. Mittwoch 90s laufen, 2m gehen im Wechsel
  3. Donnerstag 90s laufen, 90s gehen, 3m laufen, 3m gehen im Wechsel.
    Durch die neuen Intervalle wurde die Laufzeit wieder kürzer, aber ich war schon sehr angetan, dass ich die 3 Minuten relativ gut hinbekomme. Der Hals ist halt trocken (ja, Nasenatmung und so) aber ich war noch nicht an der Grenze. Dazu gab es dann auch noch mal eine halbe Stunde Schwimmen. (etwa 640m)
  4. Freitag 90s laufen, 90s gehen, 3m laufen, 3m gehen im Wechsel
    Diese Woche war wohl ein bisschen viel, jedenfalls habe ich leichte Belastungsschmerzen in den Schienbeinen und freue mich auf die zwei Tage ohne Laufen! Ich hab ein bisschen gelesen und neben zu schneller Steigerung (4/Woche könnte da schon mit gemeint sein) kann es auch an einem ungünstigen Laufstil liegen, wobei ich denke, dass ich zumindest auf ebenen Strecken schon ok bin, aber ich hab halt auch ein paar Steigungen. Und/Oder zu wenig Dehnung nach dem Training. Mal im Auge behalten und hoffen, dass es schnell wieder weg ist. Aber jetzt erstmal zwei Tage nur Sofa (naja und Haushalt und so).
    Außerdem hat es die ganze Zeit genieselt, trotzdem war ich tapfer und habe mich durch gequält. Wäre wohl besser gewesen, wenn ich es nicht getan hätte, wenn ich so an meine Schienbeine denke… Abends war es aber wieder ok.
Woche 4

Die Woche wollte ich das Pensum mal auf 3 Einheiten reduzieren, um nicht gleich von Anfang an Probleme zu haben und dann schneller wieder aufzuhören, als ich es vielleicht eh tun werde 😉 Außerdem war ich Montag und Mittwoch verabredet, sodass es ganz praktisch ist, wenn ich die Tage drauf nicht zwingend um halb 7 hoch muss.

  1. Montag 90s laufen, 90s gehen, 3m laufen, 3m gehen im Wechsel
    Nachdem ich das Wochenende gesammelt nur 2400 Schritte hatte und mich quasi nicht bewegt habe, ging es Montag zurück an die Weser und meine Beine haben auch nicht gemeckert.
    Abends war ich mit einer Freundin verabredet, die erzählte mir, dass es Anfang September einen 5Km Frauenlauf im Bürgerpark gibt und ich denke tatsächlich darüber nach, mir das als Ziel zu setzen. Das sind jetzt noch 2 Monate hin und niemand erwartet da von mir, dass ich das in 23 Minuten absolviere. Ich denke, ich melde mich einfach mal an und selbst wenn ich merke, dass es noch nicht geht, dann sind die 10€ Gebühr auch verschmerzbar. Bis Ende August muss ich mich entschieden haben. Theoretisch bin ich bis September mit meinem C25K Programm durch und sollte in der Lage sein, die 5K auch durch zu laufen. Ein bisschen skeptisch bin ich schon, aber ich sehe ja, wie es sich verbessert und es wäre nicht ganz unrealistisch.
    2 Wochen später gibt es noch einen kostenlosen 1,5/3Km Lauf, das ist aber an einem Probensonntag. Da würde ich dann glatt versuchen, L. zu motivieren, dass er auch mit kommt 😉
  2. Mittwoch 3m laufen, 90s gehen, 5m laufen, 2,5m gehen, 3m laufen, 90s gehen, 5m laufen
    Puh, da war ich stolz! Lust hatte ich den Tag tatsächlich eigentlich nicht, weil ich morgens auch super müde war (meine Verabredung hatte sich von Mittwoch auf Dienstag verlegt und ich war erst um halb 12 im Bett) aber nachdem die Katzen mich eh schon geweckt hatten, bin ich halt los.
    Meine Schuhe und ich sind nach wie vor keine best Buddies und ich bin noch unschlüssig, ob ich da einfach komplett ins Klo gegriffen habe, oder sie halt noch eingelaufen werden müssen. Werde am Freitag jedenfalls meine alten Schuhe nochmal probieren, die sind ja auch noch nicht wirklich abgelaufen. Naja, jedenfalls habe ich den Lauf ziemlich gut durchgehalten und war nicht an meiner Leistungsgrenze. Da tut sich echt jeden Tag etwas, das motiviert. Und selbst mit leichten Schmerzen bin ich durch die beiden 5-Minuten-Intervalle gekommen.
  3. Freitag 3m laufen, 90s gehen, 5m laufen, 2,5m gehen, 3m laufen, 90s gehen, 5m laufen
    Leider war diesmal auch der Schweinehund so früh wach, sodass er, gemeinsam mit dem eher gräulichen Wetter dafür sorgten, dass es diesmal keine Runde im Schwimmbad gab. Aber mit den alten Schuhen habe ich die Strecke schmerzfrei rum gebracht. Also werde ich die neuen erstmal ein paar Tage nur zum Gehen nutzen, bis wir uns besser aneinander gewöhnt haben. Da ich sie nicht ganz professionell mit Laufbandanalyse ausgesucht habe, kann ich sie auch in dem Zustand eher nicht mehr zurück geben.
  4. Sonntag 3m laufen, 90s gehen, 5m laufen, 2,5m gehen, 3m laufen, 90s gehen, 5m laufen (plus noch ein bisschen mehr)
    Samstag war ich knapp 12K Schritte unterwegs, allerdings nur gehend. Ich war mit meiner Schwester in der Kunsthalle und bin halt hin und zurück gelaufen. Das war aber auf jeden Fall gut, um mich mit den Schuhen besser anzufreunden. Und da am Sonntag das Wetter traumhaft war und meine App mir die Herausforderung gestellt hatte, an diesem Wochenende 5K zu absolvieren, bin ich tatsächlich am Sonntag noch mal los. Und siehe da, Schmerzen gab es diesmal auch keine, es lag also wirklich nur an der Gewöhnung.
    Ich habe wieder unglaublich schöne Ecken da hinten an der Weser entdeckt, von denen ich gar nicht wusste, dass es sie gibt. Da lässt sich das mit dem Laufen schon ganz gut ertragen – zumindest mit Sonne und brauchbaren Temperaturen. Mal sehen, wie das wird, wenn es dunkel, kalt und nass ist…

Esel und eine Ziege

Woche 5

Nachdem ich am Sonntag laufen war, wurde das nächste Training auf Dienstag verschoben, damit der freie Tag dazwischen eingehalten wird. Hatte über Schwimmen nachgedacht, aber noch ne Stunde schlafen war dann doch die Entscheidung des Morgens. Ja, ja, der Schweinehund wacht jetzt mit auf, das ist gar nicht gut. Allerdings will ich laufen. Nicht, weil ich das Laufen toll finde, oder abnehme (was ich übrigens auch erfolgreich mit genug Essen verhindere) oder so, sondern weil ich sehen will, ob ich die nächste Herausforderung schaffe. Gerade in dieser Woche sind ja tatsächlich alle 3 Trainings unterschiedlich, sonst wiederholen sie sich ja immer eine Woche lang. Ich bin super stolz auf meine Fortschritte und beobachte das sehr fasziniert.
Leider hat mein Vivosmart HR jetzt endgültig aufgegeben. Die HR Werte waren oft eh sehr enthusiastisch, aber hauptsächlich, weil es nach Beendigung einer Aktivität ewig nicht mitbekommt, dass mein Puls nicht mehr weit jenseits der 100 liegt und deswegen fröhlich weiter gezählt hat. Das ist natürlich immer die Gefahr, wenn nicht durchgehend gemessen wird, aber das war da schon auch im Vergleich mit anderen immer sehr optimistisch. Und jetzt zum Ende hin hab ich den Monitor schon gezielt nur während des Laufens/Schwimmens angemacht, denn wenn es durchgehend misst, dann ist es auch halbwegs ok.
Am Samstag hatte ich aber auch keinen Monitor laufen und nur eine Geh-Aktivität gestartet, die errechnete mir dann für entspannte 3K Schritte in einer halben Stunde großzügige 467 Kalorien. Dafür hätte ich das wahrscheinlich auf Händen laufend zurücklegen müssen… Also wird es Zeit für ein neues Armband.

  1. Montag 5m laufen, 3m gehen in Wechsel
    Jepp, ich war doch noch am Montag laufen – abends um 21 Uhr. Ich wollte mir den Samstag nicht zwingend ans Bein binden und dachte, dass ich ja mit 1,5 Tagen auch schon genug Pause hatte. War aber nur so eine bedingt gute Idee. Für die Woche gesehen ja, aber das Training war die Hölle! Es war warm, der Osterdeich voller Leute und ich war eh schon ausgelaugt vom Tag. Gab einen netten Sonnenuntergang über der Weser, aber das ist echt so gar nicht meins und ich hatte echt Probleme, das Training überhaupt durchzuhalten. Ich bleibe beim viel zu früh Aufstehen und habe es dann hinter mir, bei annehmbaren Temperaturen und ohne Publikum 😉
  2. Mittwoch 8m laufen, 5m gehen im Wechsel
    Dienstag war ich wieder eine Runde schwimmen (500m) und es ist definitiv auch eine gute Idee, nicht beide Trainings zu verbinden. Je weiter ich im Programm bin, desto kaputter bin ich ja schon vom Laufen und es kostet halt auch viel Zeit, so morgens vor dem Büro.
    Die 8 Minuten laufen waren schon eine Herausforderung, aber ich habe es geschafft! Zwei Mal! Bei den 5 Minuten bisher war ich zwar noch nicht am Limit, aber das sind ja mal eben über 50% mehr und ich war diesmal auch deutlich im grenzwertigen Bereich… das macht schon ein bisschen Angst vor Freitag 😉 Aber zumindest versuchen werde ich es *tschakka*
  3. Freitag 20m am Stück laufen
    Jepp, die berüchtigten 20 Minuten am Stück, die alle Läufer in diesem Programm immer total schocken. Ich bin da keine Ausnahme, aber zumindest wusste ich, dass sie kommen 😉
    Ich war sehr skeptisch, aber ich habe es geschafft! Ich habe das richtige Tempo gefunden und habe sogar 28 Minuten ohne Pause durchgehalten. Am Ende musste ich dann stoppen, weil mir eine rote Ampel in den Weg kam. Eigentlich wollte ich die 30 Minuten ja voll machen. Aber ich bin so stolz auf mich! Meine Beine waren danach zwar Gummi und im Büro wollte ich mich dann auch nicht mehr von meinem Stuhl weg bewegen, aber ich hab es geschafft!!!

Fazit

Auch nach 5 Wochen ist der Spaß leider immer noch nicht bereit, mitzulaufen, aber zumindest muss ich mich nicht allzusehr zwingen, sondern bin noch so im Halbschlaf, dass es einfach losgeht.
Und sonst so? Die Fortschritte lassen sich sehen und die Ausdauer verbessert sich mit jedem Tag. Leider bin ich noch dabei, kräftig gegen den Sport anzuessen. Aber ich hab mir gesagt, erstmal rein kommen und sich auf eines konzentrieren, dass ich das mit dem Essen im Griff haben kann weiß ich ja, also gewöhnen wir uns erstmal an den Sport. So haben sich die Kalorien über die Woche immer ziemlich ausgeglichen, aber in Woche 4 kamen dann 3 Essens-Treffen dazwischen, da war dann eh nichts mehr zu machen. Außerdem komme ich im Moment irgendwie nie zum Kochen, sodass ich wieder Stammgast beim Bäcker bin, was schon mal per se eine ganz dumme Idee ist. Mal ganz abgesehen davon, dass ich mit Brötchen auch meinen Eiweißbedarf nicht decken kann… Und Sport ohne Eiweiß ist ja auch nur so semi-gut. Das muss alles noch optimiert werden. Aber es war ja erstmal überhaupt ein Versuch, ob ich das durchziehe und mich damit anfreunden kann.

Alles in Allem bin ich sehr stolz auf mich und meinen Fortschritt. An der perfekten Playliste bastle ich noch, da ich so kleine Schritte mache, dass ich relativ schnelle Beats brauche und bei den vorgeschlagenen Stücken irgendwo bei Tempo schnell einzustufen bin, obwohl ich natürlich überhaupt nicht schnell bin, aber bei den Mini-Schritten summiert sich das in der Minute dann doch ganz schön. Also weiterhin experimentieren. Wobei ich auch mal testen wollte, wie es sich mit Hörbüchern läuft. Ich hab noch xxx Stunden bei Audible rumliegen, die ich vor Jahren mal gekauft und nie gehört habe. Wenn ich eh nicht nach Beat laufe, könnte das ja auch klappen – wobei man mit Musik noch eine grobe Zeitvorstellung hat (1 Song ~3 Minuten)

Aber nur mal so zur Vorstellung, von wie schnell wir hier reden: Das sind 173BpM und ist für mich problemlos machbar, wobei es, zugegebenermaßen, auch für mich eher schnell ist.

Aber von daher werde ich am Ende der App auch erstmal sehen müssen, was ich dann tatsächlich in Kilometern geschafft habe. Ganz grob rechnen die ja die folgenden Entfernungen in den gegebenen Minuten und davon bin ich ziemlich weit entfernt, wobei ich bisher noch nicht ausgerechnet habe, wie meine Bilanz tatsächlich ist 😉

90s = 200m
3m = 400m
5m = 800m
8m = 1,2 Km (knapp 1,1 Km)
10m = 1,6Km
20m = 3,2Km (knapp 2,8 Km)
22m = 3,6Km
25m = 4Km
28m = 4,5Km
30m = 5Km

Veränderungen?

Naja, nicht wirklich. Abgesehen von meiner Ausdauer natürlich. Aber beim Rest hat sich nicht viel getan, weil ich halt auch furchtbar schlecht gegessen habe. Wenn ich das jetzt dazu noch hinkriege, dann kann das tatsächlich was werden.

Loading Likes...