[Musik] The Underdog Project – Summer Jam

Das ist mal tatsächlich ein Song, der mich an etweas erinnert. Und zwar an ein Praktikum in den Niederlanden im Sommer 2000. Damals war ich gerade mit dem Abitur durch und hatte nach 10 Jahren den Traum aufgegeben, klassischen Gesang zu studieren, mir aber nie Gedanken über eine Alternative gemacht.
Also hing ich beim Arbeitsamt rum und studierte die Aushänge, was man so tun könne. Darunter gab es einen Aushang der Mitropa (Speisewagen im ICE), die eine neue Truppe suchte, die für die neue Strecke Bremen-Amsterdam eingesetzt werden soll und dafür einen Sprachkurs mit Aufenthalt dort bekäme.
Die Niederlande fand ich schon immer gut, Gastronomie war so gut/schlecht wie alles andere, also hab ich mich beworben. 2 Wochen Sprachkurs in Bremen und 2 Wochen Aufenthalt in Den Haag, wo wir im nahen Freizeitpark Duinrell arbeiten mussten. Ich fand das super und habe 2 Wochen an der Kasse des Tikibads (Hammer, haben die da Rutschen!) gearbeitet.
Jedenfalls war der Song da gerade ganz großes Kino und nach Beendigung des Kurses hat einer der Teilnehmer eine CD mit all den Sommerhits gebrannt. Ich erinnere mich nur noch an diesen Song und Das Bo mit Türlich.

Aus der Linie Bremen-Amsterdam ist dann leider doch nichts geworden, bzw. erst ein Jahr später, kurz bevor ich aufgehört habe 🙁 Also bin ich 10 Monate zwischen Bremen-München-Hamburg-München-Bremen gependelt.

3 Wochen Sport

Knapp 3 Wochen und 6 Besuche im Studio später…

Ich mag es einfach nicht. Sport und ich werden niemals Freunde werden. Dafür sorgt schon allein das Schwitzen. Ich schwitze leider super schnell und nach 1:15 da durchs Studio turnen, ist das echt nicht mehr schön. Wobei die Muskelübungen ja noch gehen. Das ist nicht so schlimm, aber die je 10 Minuten am Anfang und am Ende auf dem Crosstrainer killen mich.

Ich erwähnte ja schon, dass das Studio ganz neu ist, aber dass ich letzte Woche Mayor bei Swarm geworden bin, fand ich schon sehr lustig. Aber gab halt erst 3 Besucher und 4 Check-Ins – aber hey, Icke, Mayor eines Fitnessstudios, wie so ein echter Fitnessfreak. 😉

Gefühlt denke ich schon, dass sich etwas tut. Gerade jetzt würde ich sagen, dass ich mal etwas grader sitze, als sonst, ohne es bewusst getan zu haben. (Schwerpunkt: Aufbau der Rückenmuskulatur)

Aber was mich wirklich ärgert ist die Tatsache, dass sich an meinem Gewicht absolut gar nichts verändert. Gut, ich bin jetzt nicht gerade auf Diät, aber esse, im Gegensatz zu den Monaten vorher, deutlich besser und bei meiner letzten Abnahme war die Bewegung immer sehr wirksam. In den letzten 3 Wochen hat sich absolut nichts getan. Und ja, ich weiß, dass Muskeln schwerer sind und so, aber so viele, dass das gewichtsmäßig etwas ausmacht, habe ich bestimmt noch nicht aufgebaut, denn das dauert eine Weile. Und ja, ich habe auch Umfänge gemessen, also glaubt mir einfach, wenn ich sage, dass sich da bisher noch nichts getan hat. 😉

Sieht also aus, als ob ich doch radikaler an das Essen ran gehen muss. *seufz*

In meiner Umgebung versuchen sich die Leute gerade an Stoffwechselkur, Paleo und Shakes… Gerade die Kur und die Shakes geben natürlich relativ drastisch und schnelle Ergebnisse, aber will ich das? Mal ganz abgesehen davon, dass ich von all diesen Shakes einen Würgereiz bekomme, ich kann mit der Konsistenz einfach nicht. Ist relativ unabhängig davon, was für eine Art von Shake das ist. (aus mir wird nie ein guter Bodybuilder, so ohne Eiweißshake…)

Damals habe ich konstant 500-700g pro Woche gehabt. Das war jetzt nicht rasend viel, aber konstant und stressfrei. 10 Monate für 20 Kg ist schon in Ordnung. Aber es braucht halt erstmal einen Kick. Sobald man sieht, dass es läuft, ist das selbst schon die beste Motivation, aber es erstmal zum Laufen zu bringen, ist halt doof. Da sind solche Radikal-Kuren natürlich interessant, wenn auch nicht empfehlenswert, aber es hätte den Vorteil, dass man mit sowas auch ziemlich Cold Turkey beim Zucker geht. Und nach einer Woche sind die Gelüste dann ja meist auch weg.

Am besten brauche ich etwas mit ganz klaren Regeln und Plänen. Kein Platz für Interpretation und Improvisation, sondern alles aufs Gramm genau vorgegeben. Mit sowas kann ich gut – Scheuklappen auf und durch. Also vorausgesetzt, die Pläne sind per se realistisch und verlangen nicht nach total ausgefallenen Dingen, oder irgendwelchen Amerikanischen Zutaten, die man hier so gar nicht bekommt. Und ich muss es schriftlich haben. Mir selber jetzt einfach vorzunehmen, dass ich jeden Tag nur noch rohes Gemüse von morgens bis abends esse, funktioniert auch nicht. Ist in den meisten Fällen wahrscheinlich Bullshit, aber ich habe doch zumindest das Gefühl, dass, wenn es irgendwo steht, sich da auch jemand mit ein bisschen Ahnung mit beschäftigt hat.

Naja, allgemeines Fazit: ich reiße mich ziemlich gut zusammen und ziehe das mit dem Studio 2-3 mal die Woche durch. Ich hoffe, das bleibt auch so. Wenigstens komme ich dabei dazu meine Podcasts und Hörbucher, die ich seit Jahren rumliegen habe, zu hören. Das mag ich sonst nicht so gerne, aber dafür bietet es sich ja an.

Die Sache mit dem “vor der Arbeit Sport” muss ich noch testen, dazu konnte ich mich bisher noch nicht durchringen 😉 Aber wenn der Chor wieder anfängt, ist das wahrscheinlich doch die bessere Alternative, anstatt das in die Pause davor zu quetschen, auch wenn das zeitlich gut passen sollte – halt immer vorausgesetzt, ich komme wie geplant aus dem Büro. Aber wenn ich morgens gehe, stehe ich halt abends nicht unter Druck.

[Musik] Grave Digger – Excalibur

Nachdem ich letztes Mal schon Metal hatte, lege ich hier noch eins nach. Die Band Grave Digger hat offenbar immer wieder Konzeptalben herausgebracht. Während ich das hier schreibe, höre ich bei Spotify gerade das Rheingold Album.

Naja, jedenfalls war damals (1999) das Album Excalibur gerade neu und erzählte die Geschichten um König Arthur, Merlin, Morgana und die Ritter der Tafelrunde. (Ich adde dieses Mal testweise einen Spotify Embed Link für das Album). Das habe ich gerne gehört und füge den ein oder anderen Song auch heute noch mal in Playlists hinzu.

Selbstbewusstsein

Ich hatte neulich einen Klassenabend, das bedeutet, alle Schüler meines Gesangslehrers kommen zusammen und tragen dir Stücke vor, die sie in dem letzten Monaten erarbeitet haben. Ganz klein und familiär. Das mache ich seit 4 Jahren und es ist jedesmal ein Desaster 🙁 . Ich kann meine Stücke, ich weiß, wie man singt, ich habe eine schöne Stimme, aber wenn ich den Mund aufmache, kommt da eine Mischung aus Frosch und Seehund raus. Meine Nerven flattern und ich kann nichts machen, als weiter zu singen, bis sich nach einer Seite alles beruhigt hat und endlich so klingt, wie es sollte/könnte.
Das macht mich absolut rasend, denn ich weiß, dass mir niemand dieser Menschen etwas tut, niemand lachen wird und alle gut verstehen, wie ich mich fühle und mir hinterher trotzdem aufrichtig gratulieren zu dem Fortschritt, den ich seit dem letzten Mal gemacht habe. Es gibt einfach keinen Grund, in diesem speziellen Rahmen dermaßen nervös zu sein.
Im Chor ist das was anderes. Da sitzen genug Frauen, die einen beneiden und lästern und darauf warten, dass ich einen Fehler mache. Deswegen verstehe ich, dass ich in diesem Rahmen unendlich nervös bin. Wohingegen ein “echtes” Publikum, also mehrere hundert Zuhörer, mich kalt lassen – die können mir nichts.

Jedenfalls kam von allen Seiten der Kommentar: Du kannst das doch, trau dir mehr zu, sei selbstbewusst!

Das hat mich ein bisschen zum Nachdenken gebracht. Denn ich selbst hätte das nicht mit fehlendem Selbstbewusstsein erklärt. Ja, ich bin schüchtern, aber ich weiß, was ich kann und dass ich gut vorbereitet bin und nicht die schlechteste Sängerin in der Gruppe. Ist das also wirklich mein Selbstbewusstsein, oder doch nur meine Schüchternheit? Und wie eng hängen Schüchternheit und Selbstbewusstsein zusammen?

Grundlegend habe ich ein gutes Bild von mir und denke, dass ich als Mensch vieles richtig mache und ziemlich in Ordnung bin. Ich habe durchaus Selbstzweifel in einigen Bereichen, bzw. weiß, dass ich mehr leisten könnte, wenn ich mich mehr anstrengen würde. Ich nehme mich nicht zu ernst und selbst wenn etwas schief geht (Stichwort: Frosch) kann ich gut damit umgehen und es endet nicht damit, dass ich heulend den Raum verlasse, sondern ich habe die Souveränität, zu sagen “ok, das war scheiße, jetzt machen wir das noch mal richtig!”

Ein alternatives Beispiel über flatternde Nerven war neulich im Büro, als ich einer ziemlich großen Truppe ein paar neue Features vorstellen sollte. Dafür saß ich alleine in meinem Büro und habe online die Funktionen gezeigt. Bis es anfing, war ich total entspannt, aber dann war ich wieder total nervös. Eigentlich sollte man meinen, dass ein Publikum, von dem man nichts sieht und hört, das beste Publikum überhaupt ist, aber so ohne jegliches Feedback kann man sich auch an nichts festhalten und sich nicht beruhigen, weil man sieht, dass die Leute verstehen, was man sagt oder nett nicken oder so. Das war strange. Naja, das werde ich in Zukunft jedenfalls häufiger machen, das wird also geübt.

Meine größte Unsicherheit liegt im zwischenmenschlichen Bereich. Als extrem introvertierter Mensch, bin ich zwar sehr, sehr zurückhaltend, aber trage mein Herz auf der Zunge und bin auch sehr ehrlich. Und wenn jemand etwas in mir anspricht, reagiere ich sehr schnell darauf und möchte diesen Menschen festhalten, denn das passiert sehr, sehr selten. (alle paar Jahre mal) Damit verunsichere ich andere sehr schnell, die wahrscheinlich schon ein Bild der overly attached girlfriend* vor Augen haben, obwohl ich eigentlich nur nett sein möchte 😉 Da bleibt dann nur Geduld und Ruhe, um sich kennen zu lernen und zu verstehen, was da, außer einem großen Haufen Chemie, wirklich ist.

Und warum ist es so ungewöhnlich, sich Dinge zu merken, die einem jemand erzählt hat? Immer wieder gerate ich entweder in die Situation, dass jemand völlig vergessen hat, dass wir ein Thema schon mal besprochen haben und grundlegende Dinge nochmal nachfragt, oder dass sie total verwundert sind, dass ich mir eben Sachen gemerkt habe, die sie mir irgendwann mal erzählt haben. Entweder interessiert es sie offenbar also nicht, was ich erzähle, bzw. ich bin nicht relevant genug, als dass man sie sich merken müsste, oder sie reden mit so vielen Menschen, dass sie es nicht schaffen, sich Informationen zu merken… Wie auch immer, jedenfalls steh ich dann am Ende als halber Stalker da, weil ich zuhöre und mir die Sachen merke, die mir erzählt werden.

Ich stehe oft vor dem Dilemma, ob ich mich bei jemandem melde, oder jemanden anspreche, oder jemanden auch nur bei Facebook/Twitter/Spotify/Instagram adde (was für Frauen übrigens genauso gilt, nicht nur für Männer), weil ich befürchte, zu aufdringlich zu sein. Das ist wieder eine Frage der Schüchternheit und irgendwie bestimmt auch des Selbstbewusstseins. Ich habe seit Monaten eine Mail in den Entwürfen, in der ich jemanden gerne auf einen Kaffee treffen würde, um ihn näher kennen zu lernen. Ich krame sie immer wieder raus, aber schicke sie nie ab. Ich wurde von einer meiner besten Freundin vor ein paar Jahren mal genau so “angesprochen” und alles lief super, aber irgendwas hält mich davon ab. Wahrscheinlich würde es positiv verlaufen und selbst wenn nicht, dann wird mich das auch keine schlaflosen Nächte kosten, also sollte mir das echt egal sein. Aber nein, da bin ich total gehemmt.

Aber besser schüchtern, als zynisch und sarkastisch oder totale Resignation. Aber so hat jeder seine [Abwehr-]Mechanismen und es kommt in Endeffekt nur darauf an, dass irgendwer sich die Mühe macht und sich die Zeit nimmt, um einen kennen zu lernen und zu beweisen, dass nicht alle Menschen da draußen Arschlöcher sind, sondern es auch ehrliche Menschen gibt, die sich wirklich für einen interessieren und einen gerne haben. Denn irgendwie gibt es davon viel zu wenige.

Und wie immer ein Mix aus losen Gedanken, die alle ineinander führen, aber gar nicht zwingend mit dem Thema zu tun haben. Aber so ist das eben. Fängt man erstmal an mit Schreiben, kommt da immer mehr zusammen.


Overly Attached Girlfriend

Fitnessstudio

Teil 1: Vor dem Probetraining

Wie ihr euch sicher erinnern könnt, wollte ich immer mal wieder mit meienr Abnahme weiter machen. Nachdem ich 2011 so schön 20Kg abgenommen hatte, ohne, dass es mich gestört hat, sollen die nächsten 20 doch auch irgendwann mal weg.

Vor einigen Tagen stellte ich entsetzt fest, dass ich seit Monaten nicht mehr gekocht habe. Kein Wunder, dass ich zurzeit eher im Aufwärtstrend bin. Hält sich alles noch in Grenzen, aber trotzdem doof.
Ich habe mich seit Monaten nur von Joghurt, Brot, allem was man vom Bäcker bekommen kann und Essen unterwegs ernährt. Und es ist schon so weit, dass ich, wenn ich drüber nachdenke, was ich kochen könnte, gar keine Idee mehr habe. Alles weg.
Vorgestern habe ich dann gleich den ganz großen Sprung gemacht und eine Hackfleisch-Quiche gemacht, von der ich bis heute noch im Büro essen werde. Ich kann also tatsächlich noch kochen 😉

Also, auf dem Plan steht somit wieder eine sinnvolle Ernährung, ohne Schokocroissants (*fiep*) und McDoof mal eben schnell vorm Chor.

Aber was wirkich geholfen hatte, war Sport. Und mehr als Radfahren zur Arbeit ist da irgendwie nach wie vor nicht drin. Ich denke immer über Schwimmen nach oder Joggen, oder… naja, aber nur drüber nachdenken hilft nicht – leider.

Jedenfalls hat vor einem Monat ein neues 24/7 Studio bei mir in der Gegend aufgemacht und nachdem ich nie zu McFit wollte, weil das Publikum da am Bahnhof so oberprollig ist, dachte ich, dann halt hier. Und heute Abend ist mein Probetraining. Auch nur, weil jemand mich ein bisschen geschubst hat, damit ich da anrufe, da ich bei sowas immer total nervös bin (dazu in ein paar Tagen mehr).

Ich habe in meinem Leben noch kein Fitnessstudio betreten und keine Ahnung, ob das überhaupt was für mich ist, aber dafür macht man ja so ein Probetraining. Und der Preis ist zwar keine Hürde, aber dadurch leider auch keine Motivation.

Aber ich sollte die Chance nutzen und meinem Körper helfen. Gerade mein Rücken kann jede Hilfe gebrauchen. Also scheiß auf Nervosität und das wird heute Abend gemacht. Dagegen entscheiden kann ich mich ja immer noch. Aber das ist so schön zwischen mir und dem Chor, dass ich quasi ständig so gut wie dran vorbei fahre. Also los.

Teil 2: Nach dem Probetraining
Ja, ich hab es durchgezogen und mich angemeldet. Das lief alles “begleiteter” als ich es von einem Studio für 15€ erwartet hätte. Die haben sich mit mir hingesetzt und gefragt, was mein Ziel ist (Abnahme, Muskelaufbau, Ausdauer, Rücken…) und haben mir dann einen 8-Geräte-Plan für die nächsten 6-8 Wochen erstellt. Danach wird dann weiter geschaut und ggf Übungen gewechselt. Und von 8-22 Uhr sind halt auch immer Trainer im Haus, die bei Fragen helfen.

Das war sehr positiv für mich als Neuling und auch so ein bisschen der Skepsisfaktor gegenüber so eines Billigladens, da ich jetzt eher erwartet hatte, dass die einem ein paar Maschinen zeigen (sind auch genaue Erklärungen überall drauf) und einen dann sich selbst überlassen.

Zur Anmeldung gabs dann noch einen Stapel Merchandise (Tasche, Handtuch, Flasche) und es gibt dort eine Getränke-Flatrate mit verschienen Wassern mit und ohne Geschmack.

Da das Studio erst ein paar Wochen da ist, sind die Geräte natürlich alle super neu und das Publikum war ganz gemischt. Von irgendwelchen halbstarken Muskel-Prolls zu übergewichtigen Pärchen, die gemeinsam abnehmen und fit werden wollen.
Mein Eindruck war also wirkich gut. Dafür das es Sport ist… ich hasse Sport und hasse es zu schwitzen und es macht mir echt keinen Spaß, aber dafür war es sehr gut 😉

Jetzt muss ich also nur noch dran bleiben, ein paar passende feste Termine finden und den Hintern hoch kriegen. Vielleicht schaffe ich es dann ja auch mal, all die Hörbücher und Podcasts, die ich so rumfliegen habe, endlich zu hören.

[Musik] Helloween – Laudate Dominum

Ich fand immer spannend, wenn Künstler religiöse Themen mit moderner Musik aufgegriffen haben. Durch meine Aktivität in Kirchenchören, bzw. die Tatsache, dass große Chormusik zum größten Teil religiöse Texte hat, ist das immer was, was mich irgendwie persönlich angesprochen hat. Wobei ich jetzt selbst nicht wirklich religiös bin und das alles auf einem eher kulturellen Level betrachte.
Helloween ist eine deutsche Speed-/Power-Metal Band und der Song hat durchaus Ohrwurmpotenzial 😉 Ist von 1998, falls es jemanden interessiert. Das war die Zeit, in der ich viel Metal gehört habe, da ich mit meinem Freund zusammen gezogen bin, der sowas halt hörte. Und was soll ich sagen, da habe ich doch die ein andere andere “Perle” an Songs mitgenommen.

Sprechen

Mein großer Traum war es immer etwas mit meiner Stimme zu machen. Gar nicht mal so dringend singen, aber sowas wie Synchronsprechen, Stimme aus dem Off, Dokumentationen, Hörbücher, irgendsowas. Wenn meine Stimme richtig sitzt, klingt die echt gut. Normal sitzt sie meist nicht richtig und ich spreche viel zu leise, aber da kann man mit ein paar Übungen schnell nachhelfen.

Und jetzt verrate ich euch eines meiner Psycho-Geheimnisse: Ich rede total viel, wenn ich alleine bin. In Gesellschaft bin ich eher die ruhige, außer, man hat ein Thema erwischt, was mich begeistert 😉
Aber ich rede wenn ich alleine bin. Und zwar so, als stünde jemand neben mir und würde mich über mein Leben ausfragen. ich erzähle einfach von meinem Leben, meinen Gedanken, meinen Erlebnissen, meine Meinung zu aktuellen Themen oder sowas. Vom Stil ganz ähnlich wie hier im Blog. Jemanden mit meinen Gedanken zuquatschen – auch wenn eigentlich niemand zuhört 😉 Keine Ahnung, was das über mich aussagt, außer, dass ich vielleicht ein bisschen narzisstisch bin – oder nicht genug Menschen zum Reden habe 😉 Sollte jemand dazu ne Meinung haben, her damit.
Ich spreche nicht mich an, im Sinne von “das hast du ja wieder toll gemacht” oder “du solltest echt mal was tun”. Keine Selbstgespräche, keine kleine Stimme im Kopf, keine innere Göttin, die mich kritisiert, oder auffordert, Dinge zu tun, Kein Engel/Teufel auf meiner Schulter. Nur ein unsichtbarer und stummer Journalist/Biograph neben mir.

Aber das ist auch ein Grund, warum ich diesen Blog bis heute nicht aufgegeben habe, obwohl er nie viele Leser hatte und ich nur ab und zu Feedback bekomme (danke @HeikeCaro und @StadtkindFFM <3 ) Ich habe einfach den Drang, meine Gedanken in irgendeiner Form zu verteilen. Ganz eigenartig. Ich glaube, dass ein Grund dafür ist, dass ich mich selbst gerne analysiere und herausfinde, wie ich so bin. Und das geht halt am Besten, wenn man seine Gedanken in Worte fassen muss, um sie sinnvoll zu formulieren. Ich stecke andere Leute zwar nicht in Schubladen, aber mich selbst habe ich ziemlich gut "kartographiert". Ich möchte gerne verstehen, warum ich wie ticke und wo gewisse Skurrilitäten in meinem Leben herkommen. Jedenfalls habe ich sogar schon über ein VLog oder so nachgedacht, aber bin dann doch ehrlich/realistisch genug, einzusehen, dass ich dafür nicht den geeigneten Output generiere und noch einen nichtssagenden, langweiligen blabla-VLog braucht die Welt nun wirklich nicht. Aber es würde halt genau diesem Drang nach sprechen und Dinge aus meinem Leben/interessante Themen erzählen vereinen und mir bestimmt Spaß machen... Video ist dabei nicht mal wichtig, aber nur Audio ist halt noch uninteressanter, wenn man nicht währenddessen irgendwas zu zeigen hat.

[Musik] Mr. Oizo – Flat Beat

Das ist wieder ein absoluter WTF Song.
Wenn man das Video dazu sieht, dann ist man wenigstens noch mit diesem völlig bekloppten Plüschvieh beschäftigt, aber ohne Video ist das echt einer der langweiligsten Songs ever.
Aber ich konnte mich eh selten für reine Instrumentalstücke erwärmen. Sonic Empire von den Members of Mayday war aus einer ählichen Zeit und in meinen Ohren auch total doof – wobei gegen den Junge hier echt noch ein Juwel 😉

Postkarten

Ich war übers Wochenende in München und habe Postkarten an 3 Leute geschrieben. 🖋️

Die Reaktionen hätten nicht unterschiedlicher ausfallen können: 😂

A: Hihi, du bist ja lieb ❤☺
B: Eine Postkarte 😊
C: Danke für die Karte.

(Keine Kritik, nur simple Belustigung über die völlig unterschiedlichen Kommentare.)

Feminismus und Feminazis

Ich schreibe hier ja nur selten hochwertige Beiträge, aber das hier geht mir schon seit einer Weile durch den Kopf und ich versuche jetzt einfach mal, das zu Papier zu bringen.

Fe·mi·nịs·mus
Substantiv [der]
eine Ideologie und gesellschgaaftliche Bewegung, die die Gleichberechtigung der Frau in allen Lebensbereichen und eine Veränderung der gesellschaftlichen Rollen von Frauen anstrebt.

Ich tue mich schwer damit, denn meiner Meinung nach ist das zu einseitig. Natürlich ist das die Wurzel, aber es ist heutzutage so viel mehr. Es geht um gleiche Behandlung und gleiches Ernst Nehmen von Problemen und das ist für die Männer auch wichtig. Es geht ja nicht nur um Bezahlung, sondern um so viel mehr.

Aber allein der Begriff “Feminismus” macht es so einseitig. Und es ist kein Wunder, dass daraus Horden von mehr oder weniger verbohrter Feminazis entstehen. Ich weiß, dass der Feminismus genau diese Gleichheit anstrebt, die ich hier anspreche, aber Ideal und Realität sind halt doch meist unterschiedlich.

Ich bin eine heterosexuelle, weiße Frau und damit schon sehr privilegiert. Ich habe in meinem Leben nie bewusst Nachteile wegen meines Geschlechts gehabt. (Wirkliche Nachteile, nicht der Alltagssexismus, der nicht Bestandteil dieses Artikels ist. Mal sehen, ob ich in der Zukunft mal ein paar Worte darüber schreibe.)

Diese ganze Bewegung nimmt so groteske Züge an und es werden Schwerpunkte auf so (in meinen Augen) alberne Punkte gelegt, wobei die wichtigen Dinge immer weiter ignoriert oder aufgeschoben werden.

Ist es wirklich wichtig, überall ein Binnen-I zu haben, oder heutzutage auch noch ein Sternchen? Bin ich wirklich so fragil, dass ich mich unwillkommen fühle, wenn ich nicht irgendwo die weibliche Form lese? Warum müssen dafür tausende von Euros verbraten werden, damit alle Formulare und Anschreiben jetzt politisch korrekt sind? Das verstehe ich nicht! Das ist meine ganz persönliche Meinung und ja, ich kann irgendwie nachvollziehen, was dahinter steht, aber ich persönlich finde es unwichtig. (in meiner Rolle als nicht Betroffene) Andersrum habe ich einen Freund, der Erzieher ist und seinerseits klagt, dass in vielen Texten nur von Erzieherinnen die Rede ist und es ja nun kein Aufwand wäre, das “i” was ja nun eh da ist, eben groß zu machen. Also es geht auch anders herum.

Wenn ich mich vorstelle, ist es unterschiedlich, ob ich mich als Informatiker oder Informatikerin vorstelle. Das ist mir so egal, dass es halt so raus kommt, wie es gerade will, ohne, dass ich mir darüber Gedanken mache.

Neulich war eine Bekannte sehr überrascht, dass ich mich eben nicht als Informatikerin, sondern nur als Informatiker vorgestellt hatte. Nicht negativ, nur fällt es heutzutage eben schon auf, wenn man nicht die “korrekte” Form benutzt. Aber dass ich eine -in bin, oder mich als solche identifiziere, das sieht man mir an, das muss ich nicht noch extra betonen.

Was ich auch überhaupt nicht leiden kann, ist, wenn Frauen ihre Brust schwellen, die Augen verdrehen und erklären, dass Frauen ja eh besser seien und dass doch langsam klar sein müsste. Und in der Regel erwähnen sie das nicht nur einmal, sondern das zieht sich dann über die nächsten 5 Minuten und viele umstehende Frauen steigen sofort mit ein. Das wird gerne bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit gemacht und sich diebisch darüber gefreut.

Ist natürlich Bullshit. Vielleicht hatte eine Frau in diesem akuten Moment eine tolle Idee, bevor ein anderer drauf kam, aber dann könnte sie sich genauso gut für viel toller und intelligenter und besser als alle anderen anwesenden Frauen halten – tut sie aber nicht, denn das wäre ja albern. Aber die Chance, stattdessen viel besser als die Männer dazustehen, das lassen sie sich nur selten entgehen.

Warum wird so viel Energie für so Kinkerlitzchen verschwendet? Was für ein anstrengendes Leben muss es sein, wenn man jedes “er” was stellvertretend für irgendwas allgemeines steht (Partner, Gott…) gleich mit einem gehässigen “ist ja klar, dass es ein ‘er’ ist” kommentiert und sich darüber aufregt.

Wenn ich rede, dann nutze ich einfach aus Faulheit “wenn man seinen Partner” und fange dann nicht mit “wenn man seinen Partner oder seine Partnerin” an… Aber damit begeht man heutzutage ja schon ein halbes Verbrechen.

Woher kommt diese Wut? Und warum lässt man sich damit sein Leben so versauern?
Ja, ich bin relativ jung, vielleicht hat man da wirklich noch eine ganz andere Aggressivität aus den 80ern mitgenommen. Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass mich diese Frauen nerven, auch wenn ich sie normalerweise sehr gerne hab.

Versteht mich nicht falsch! Feminismus und jegliche LGBTQA Geschichten sind richtig und wichtig, nur die Formen, die es an so vielen Stellen annimmt, sind halt verquer. Wir brauchen eine [gewisse] Gleichheit und keine rosa Ü-Eier für Mädchen.

Egal, wie weit wir heute sein mögen, es gibt zwei [viele, viele] Bilder im Netz, die noch mehr als deutlich zeigen, was hier immer noch völlig falsch läuft und wo gerade auch Männer unter dieser Ungleichheit leiden. Damit komme ich wieder zum Anfang: Ich mag das Wort Feminismus nicht, weil es alles so einseitig erscheinen lässt. Arme, unterdrückte Frauen…

It’s not a rape if a woman does it (9gag)
Soziale Rituale unter Feministinnen.

Disclaimer: Das hier ist allein meine Meinung und ich respektiere jeden, der sich für den Feminismus stark macht und denkt, dass all diese Punkte wichtig und richtig sind. Ihr rockt und ich bewundere euer Engagement!